Warum weinen Katzen nachts wie ein Baby?

Zuletzt aktualisiert am 30. März 2022 von Johanna

Ich bin mir sicher, dass du zustimmst, dass es eine nervenaufreibende Erfahrung ist, mitten in der Nacht aufzuwachen und deine eigene Katze wie ein unglückliches Kleinkind weinen zu hören. Und wenn du neu in der Welt der Katzenbesitzer bist, wirst du es wahrscheinlich verwirrend finden, denn in den meisten Fällen scheint es keinen Grund zu geben, warum sie so verzweifelt weinen. Aber nachdem ich jahrelang meinen eigenen beiden Katzen zugehört habe, die mitten in der Nacht weinen, glaube ich, dass ich etwas Licht in dieses faszinierende Rätsel bringen kann.

Warum weinen Katzen nachts wie ein Baby? Weil Katzen die Bedeutung der Kommunikation verstehen, nicht nur untereinander, sondern auch mit ihren menschlichen Begleitern. Sie haben eine erkennbare Form der Sprache mit einem reichhaltigen Wortschatz und wissen ihre eigene Stimme zu nutzen.

Natürlich können Katzen weinen, wenn sie sich durch eine Krankheit wie Diabetes unwohl fühlen oder wenn sie sich beim Sprung von einem Schrank verletzt haben. Aber wenn es keine Anzeichen von körperlicher Not gibt, gehe ich immer ein wenig tiefer, um herauszufinden, warum meine Katzen mir so sehr etwas mitteilen wollen. Es ist oft überraschend zu sehen, dass die Gründe für die nächtlichen Laute meiner Katzen auf einer emotionalen Ebene liegen. Manchmal sind sie einsam, gelangweilt oder leiden unter akutem Stress, weil sie von der Katze nebenan gemobbt werden. Aber woher weiß ich, nach welchen Hinweisen ich suchen muss?

Warum weinen Katzen nachts wie ein Baby

Warum deine Katzen so lautstark sind

Einer der Hauptgründe für das nächtliche Weinen von Katzen ist Aufmerksamkeit und es ist einfach ihre Art, dir zu sagen, dass sie deine Hilfe brauchen. Meine wollen normalerweise, dass ich sie rauslasse, damit sie ihre Außentoilette besuchen können. Die Anzeichen dafür sind leicht zu erkennen, da sie die Angewohnheit haben, vor der Hintertür zu kreisen, um sich bereit zu machen, hinauszulaufen.

Hunger kann ein weiterer Grund sein, der schnell erkannt und behoben wird. Gelegentlich weinen Katzen, weil sie einsam oder unsicher sind. Kätzchen sind besonders verletzlich, wenn sie feststellen, dass sie plötzlich nicht mehr Teil eines ungestümen Wurfes sind und sich nicht mehr in ihrer gewohnten Umgebung befinden. Sie fühlen sich isoliert und ängstlich, Emotionen, die sich in der Nacht noch verstärken. Durch Weinen teilt dein Kätzchen seine Gefühle und sein Bedürfnis nach Beruhigung mit. Wenn du deinem Kätzchen erlaubst, in deinem Schlafzimmer zu schlafen, sollte sich die Anzahl der Schreie allmählich verringern. Aber nicht nur Kätzchen können sich unsicher fühlen.

Siehe auch  Dürfen Katzen Cranberries essen? (Das gibt es zu beachten!)

Ein Umzug kann dazu führen, dass eine Katze durch den Verlust ihres vertrauten Zuhauses ebenso verwirrt wie desorientiert wird und natürlich Zeit braucht, um sich anzupassen. Ältere Katzen, die ihr ganzes Leben lang ziemlich unabhängig waren, können plötzlich lauter werden. Sie sind nicht mehr so aktiv wie früher und versuchen dir mitzuteilen, wie verwirrt sie durch die veränderten Umstände sind. Folglich brauchen ältere Katzen viel mehr Aufmerksamkeit und Beruhigung.

Leider können einige von ihnen unter dem Syndrom der kognitiven Funktionsstörung leiden, das der Alzheimer-Krankheit ähnlich ist. Katzen mit dieser degenerativen Krankheit können Phasen schwerer Verwirrung erleben, die sie dazu bringen, nachts aus Angst zu schreien. Das Abspielen einer leisen, beruhigenden Hintergrundmusik kann etwas Trost spenden. Aber was versuchen uns Katzen im besten Alter zu sagen, wenn sie nachts weinen?

Vor allem Wohnungskatzen leiden unter Ängsten aus purer Langeweile. Intelligent und wissbegierig, werden sie schnell ihrer begrenzten Umgebung überdrüssig und brauchen Unmengen an anregendem Spiel. Viele Besitzer übersehen, dass Katzen häufig nachts aktiver sind, wenn ihr Instinkt sie zur Jagd auf kleine Beutetiere antreibt. Die Vokalisation während der Nacht bedeutet, dass sie nach Belustigung und spannenden Aktivitäten rufen. Ihnen Katzenspielzeug zur Verfügung zu stellen, wie z.B. eine motorisierte Maus, die sie um eine Kreisbahn jagen können, kann helfen, ihre Frustrationsgefühle zu lindern. Katzen, die draußen viel Zugang zum Garten haben, können jedoch aus einem ganz anderen Grund genauso lautstark sein.

Katzen sind territoriale Lebewesen, die die Grenzen ihrer persönlichen Domäne mit ihrem eigenen Geruch markieren und ständig nach Eindringlingen Ausschau halten. Wenn eine andere Katze zu nahe wohnt, überschneiden sich ihre Territorien und es kommt zu Grenzstreitigkeiten mit intensivem nächtlichem Gekrächze. Wenn deine Katze zufällig nachts zu Hause ist und durch das Fenster schaut, um ihren Rivalen zu sehen, wird sie vor Wut zu heulen beginnen und dich wissen lassen, dass sie schnell raus muss.

Alternativ könnte sie sich zu sehr eingeschüchtert fühlen, um sich nach draußen zu wagen, was wiederum extremen Stress und Lautäußerungen verursacht. Auch Wohnungskatzen sind territorial und können gelegentlich unter Ängsten leiden, wenn du die Möbel umgestellt und ihren Lieblingsplatz verlegt hast. Das nächtliche Weinen ist ihre Art, ihrem Ärger Luft zu machen und sich zu beschweren. Aber weinen Katzen nur nachts?

Weinen Katzen tagsüber?

Katzen weinen tagsüber viel seltener, weil sie viele Ablenkungen haben, die sie beschäftigen und vor allem, weil sie mehr von deiner Gesellschaft genießen können. Ihr Bewusstsein für Isolation und Einsamkeit ist viel geringer und obwohl Katzen zu jeder Zeit zu schlafen scheinen, neigen sie eher dazu, nachtaktiv zu sein. Dies macht sich besonders am Ende eines heißen Sommertages bemerkbar, wenn sie nach Sonnenuntergang plötzlich aktiv werden, aber es kann auch dazu führen, dass sich manche Katzen langweilen und nachts zu weinen anfangen.

Siehe auch  Dürfen Katzen Hühnerknochen essen? (Das gibt es zu beachten!)

Manche Katzen sind unabhängig von der Uhrzeit laut. Vor allem Siamkatzen haben den Ruf, extrem gesprächig zu sein und nachts wie ein Baby zu weinen. Die Siamkatze hat einen fein entwickelten Intellekt und ist dafür bekannt, eine enge Beziehung zu ihren Besitzern zu haben. Ihre Vorliebe für Gesellschaft bedeutet, dass sie sich tagsüber oft lautstark äußert, um dir mitzuteilen, dass sie Aufmerksamkeit braucht. Andere Rassen, die die Schreie eines Babys imitieren, sind die Japanische Bobtail und die Burmesen. Die Katzen, die nicht wie Babys schreien, sind jedoch neugeborene Kätzchen, auch wenn sie der Nachwuchs von Hauskatzen sind, die zu Streunern geworden sind. Der Instinkt der Mutterkatze wie der ihrer Cousine, der schottischen Wildkatze, ist es, ihre hilflosen Kätzchen still zu halten, aus Angst, die Aufmerksamkeit von Raubtieren auf sich zu ziehen. Aber wann werden sie schnurren dürfen?

Warum schnurren Katzen?

Alle Katzen schnurren und es gibt oft eine Debatte darüber, ob sie glücklich, gereizt oder einfach nur laut sind. Meine eigenen Katzen fangen häufig an zu schnurren, wenn sie Zufriedenheit signalisieren, z.B. wenn sie gestreichelt werden oder wenn sie sich in der Sonne entspannen. Sie schaffen es sogar, zu schnurren, während sie etwas besonders Appetitliches essen. Ich höre sie nie schnurren, wenn sie verängstigt oder ängstlich wirken. Anders als ihr nächtliches Wimmern ist das Schnurren ein beruhigender Teil der Unterhaltung einer Katze. Es besteht kein Zweifel daran, dass sie schnurren, wenn sie es wollen, aber es ist eine Fähigkeit, die sie lernen müssen, wie eine meiner eigenen Katzen demonstrierte.

Im Alter von einem Jahr hat sie überhaupt nicht geschnurrt, dann kam allmählich ein kurzes Summen. Im Laufe der nächsten zwei oder drei Monate steigerte sich das Fragment des Schnurrens. Niemand hat ihr beigebracht, wie man schnurrt, also woher wusste sie, was sie tun sollte? Katzen schnurren, indem sie die Muskeln in der Kehle in der Nähe des Kehlkopfes anspannen. Während sie ein- und ausatmen, schwingt die Luft entlang ihrer Stimmbänder, um den schnurrenden Ton zu erzeugen. Der Vorgang ist praktisch derselbe wie bei Menschen, die eine Melodie summen. Obwohl das Schnurren ein Geheimnis zu sein scheint, ist es eindeutig ein weiterer Hinweis darauf, wie Katzen sich ausdrücken. Sie sind sich sicherlich bewusst, wie sie einen solchen Ton erzeugen können und indem sie wählen, wann sie schnurren, erkennen und schätzen sie offensichtlich ihre eigene Stimme.

Siehe auch  Merken Katzen wenn man krank ist? (Alles was du wissen musst!)

Und jede Katze hat, wie jeder Mensch, ihren eigenen, einzigartigen Klang und ihre eigene Stimmlage. Jeder, der mehr als eine Katze hat, kann die eine leicht von der anderen unterscheiden, indem er sie beim Miauen hört. Aber wenn du mit deiner Katze sprichst, versteht sie dann, was du sagst?

Verstehen Katzen die menschliche Sprache?

Katzen sind einfallsreich, intelligent und scharfsinnig. Sie kommunizieren miteinander in einer Vielzahl von Tönen, um Ärger, Zufriedenheit oder Frustration auszudrücken. Ihr Vokabular besteht aus verschiedenen Miauen und verschiedenen Geräuschen. Eine Katzenmutter spricht mit ihren Kätzchen, um ihnen Befehle zu erteilen, wie z.B. ein leises Knurren, um sie dazu zu bringen, an einem Ort zu bleiben oder ein zirpendes Geräusch, um sie zu sich zu rufen. Sie verstehen sie perfekt und tun, was ihnen gesagt wird. Wenn deine Katze die Vögel beobachtet, wird sie sie oft anschnattern. Wenn sie einen Eindringling in ihrem Territorium entdeckt, wird eine Katze eine Vielzahl von Fauchen und Knurren verwenden, während Winseln ein Zeichen der Unterwerfung ist. Aber wenn deine Katze mit dir kommuniziert, versteht ihr euch dann?

Es gibt einige Katzenbesitzer, die davon überzeugt sind, dass ihre Katzen ihre Sprache verstehen, weil die Katzen eine unheimliche Fähigkeit zeigen, zu wissen, was vor sich geht. Katzen kommunizieren mit uns durch viele Geräusche, wobei sie eine Art von Geräuschen reservieren, wenn sie ihr Futter wollen, oder einen dringlicheren Schrei, typischerweise wie bei einem Baby, wenn sie verzweifelt auf eine Aktion warten, wie zum Beispiel das Öffnen einer Tür. Sie alle besitzen die Fähigkeit, mit uns und ihren katzenartigen Artgenossen zu kommunizieren, indem sie ihre breite Palette an erkennbaren Lauten benutzen. Wenn sie nachts weinen, benutzen sie einfach einen Teil ihres Stimmrepertoires, um unsere Aufmerksamkeit zu bekommen. Veränderungen im Verhalten deiner Katze zu erkennen und sie mit ihren besonderen Umständen in Verbindung zu bringen, kann dir helfen herauszufinden, warum deine Katze nachts wie ein Baby weint.

Bitte Teile diesen Beitrag wenn er dir gefällt!