Katze starrt ins Nichts (Hier erfährst du warum!)

Zuletzt aktualisiert am 15. Juni 2022 von Johanna

Mit ihren großen Augen und ovalen Pupillen kann der Blick einer Katze sehr beunruhigend sein. Katzen neigen dazu, alles anzustarren, was ihre Aufmerksamkeit erregt. Das kann etwas sein, das ihren Jagdtrieb weckt, wie ein schwingendes Stromkabel oder ein sich im Wind bewegender Vorhang.

Sie kann aufmerksam beobachten, wie du dich im Haus bewegst, und deine täglichen Aktivitäten mit großer Konzentration verfolgen. Und manchmal scheint es so, als würde deine Katze einfach nur ins Leere starren. Das kann mehr als nur ein bisschen beunruhigend sein, besonders wenn du nicht an Katzen gewöhnt bist.

Warum starrt meine Katze ins Leere? Es kann sein, dass deine Katze auf etwas starrt, das du nicht sehen kannst, wie zum Beispiel ein kleines Insekt. Vielleicht schaut sie auch in die Richtung eines Geräuschs oder Geruchs. Manchmal starren Katzen aufgrund einer Sehschwäche oder neurologischer Probleme starr vor sich hin.

Du bist auf dieser Seite gelandet, weil du Fragen zu deiner Katze und ihrem seltsamen Verhalten hast. Warum starrt meine Katze aufmerksam auf Dinge, die ich nicht sehen kann? Was starrt meine Katze an? Ist meine Katze in Ordnung? Sollte ich mir wegen des merkwürdigen Verhaltens meiner Katze Sorgen machen? Stimmt etwas mit den Augen meiner Katze nicht?

Was auch immer deine Fragen und Bedenken sind, hier bist du richtig. Lies weiter, um herauszufinden, was genau deine Katze anschaut, wenn sie scheinbar ins Leere starrt.

Katze starrt ins Nichts

Warum starrt meine Katze ins Nichts?

Die Antwort liegt oft in den Raubtierinstinkten deiner Katze. Die wilden Vorfahren der Hauskatze lebten und starben durch ihre Fähigkeit, Beute zu jagen und zu töten. Eine Katze konnte stundenlang an einem Nagetierbau verharren und auf das kleinste Anzeichen einer Bewegung warten, die darauf hindeutet, dass die Beute in Reichweite ist. Der aufmerksame und starre Blick der Katze ist Teil ihres Jagdverhaltens.

In einer häuslichen Umgebung gibt es natürlich (hoffentlich) keine Mäuse- oder Rattenlöcher zu bestaunen. Der Raubtierinstinkt bleibt jedoch bestehen, egal wie gut gefüttert und zufrieden deine Katze auch sein mag. Die Aufmerksamkeit deines verwöhnten Haustiers kann immer noch auf die gleiche Weise erregt werden wie die einer Wildkatze, nur dass die Reize manchmal schwerer zu erkennen sind.

Siehe auch  Dürfen Katzen Grünkohl essen? (Das gibt es zu beachten!)

Es kann ziemlich beunruhigend sein zu sehen, wie deine Katze auf eine leere Wand oder eine beliebige Ecke starrt und scheinbar in höchster Alarmbereitschaft ist, obwohl es nichts gibt, auf das sie schauen könnte. Meine Hauskatze macht das oft, und ich scherze manchmal mit meinen Freunden, dass sie Geister sieht.

Zum Glück ist die Lösung meist etwas viel Alltäglicheres. Einmal beobachtete ich, wie sie „nichts“ über den Boden des Wohnzimmers verfolgte, wobei ihr blinder Blick einer unsichtbaren Präsenz folgte. Als ich mir die Stelle, die sie genau untersuchte, genauer ansah, stellte sich heraus, dass es sich um eine kleine Spinne handelte, die zufällig durch die Farbe des Teppichs getarnt war.

Das ist oft der Fall, wenn eine Katze auf „nichts“ starrt. In Wirklichkeit richtet sie ihren Blick auf etwas, das du nicht genau erkennen kannst: ein Insekt, eine Spinne oder sogar ein Stück Schwebestaub. Vielleicht beobachtet deine Katze auch einen Schatten oder einen Lichtstrahl, der sich an der Wand leicht bewegt, was du vielleicht nicht bemerkst. Da sie sehr subtile Bewegungen wahrnehmen kann, könnte sie einen Schatten faszinierend finden, wenn er sich leicht bewegt. Du bemerkst die Bewegung vielleicht gar nicht, aber deine Katze schon.

Katzen sind auch sehr sensibel für Geräusche und Gerüche. Wenn deine Katze auf eine Stelle starrt, hat sie vielleicht etwas aus dieser Richtung gehört und es hat ihr Interesse geweckt. Vielleicht ist es kein Geräusch, das du hören könntest, denn das Gehör einer Katze ist viel schärfer als das eines Menschen. Sie können Frequenzen hören, die für das menschliche Ohr zu hoch sind, und Geräusche, die zu leise sind, um wahrgenommen zu werden. Auch ein faszinierender Geruch aus einer bestimmten Richtung kann den Blick einer Katze auf sich ziehen, selbst wenn du ihn nicht riechen kannst.

Das „Starren ins Nichts“ ist also ein sehr häufiges Verhalten von Katzen. Das gehört dazu, wenn man eine Katze besitzt, und ist normalerweise kein Grund zur Sorge. Wenn das Starren für deine Katze jedoch ungewöhnlich ist oder von bestimmten anderen Symptomen begleitet wird, könnte es ein frühes Warnzeichen dafür sein, dass deine Katze ein gesundheitliches Problem entwickelt.

Siehe auch  Dürfen Katzen Erdnussbutter essen? (Das gibt es zu beachten!)

Gesundheitsprobleme und Starren ins Nichts

Es gibt eine Handvoll Krankheiten, die dazu führen können, dass deine Katze unentwegt auf etwas starrt. Eine davon ist Sehschwäche. Es gibt viele Krankheiten, die das Sehvermögen einer Katze beeinträchtigen können. Dazu gehören angeborene Probleme wie Kurzsichtigkeit oder Nystagmus, aber auch angeborene Krankheiten wie Glaukom oder Katarakt. Weil deine Katze nicht so gut sehen kann, starrt sie oft länger auf eine leere Stelle, an der sie vorher etwas gesehen hat. Wenn du Veränderungen an den Augen deiner Katze feststellst (Schwellungen, Rötungen, Ausfluss, Trübungen usw.), solltest du sie vom Tierarzt untersuchen lassen, um sicherzustellen, dass alles in Ordnung ist.

Ältere Katzen, die anfangen, neurologische Probleme zu entwickeln, starren vielleicht oft ins Leere. Wenn deine Katze Anzeichen von Verwirrung oder Angst zeigt und ständig ins Leere starrt, sprich mit deinem Tierarzt. Es gibt viele Möglichkeiten, eine ältere Katze ruhig und glücklich zu halten, wenn sie älter wird.

Katzen sind auch anfällig für Bluthochdruck, der zu großen und starren Augen führen kann. Dies sollte bei der jährlichen tierärztlichen Untersuchung festgestellt werden. Bluthochdruck bei Katzen kann eine Reihe weiterer Probleme verursachen, aber wenn er rechtzeitig erkannt und behandelt wird, muss er kein Problem darstellen.

Hyperästhesie

Hyperästhesie ist ein Zustand, der vor allem bei älteren Katzen auftritt und mit langem Starren einhergehen kann. Die Symptome zeigen sich in Tagen erhöhter, wahnhafter Energie und Verzweiflung, unterbrochen von Tagen, in denen die Katze auf einen bestimmten Punkt starrt.

Ein typischer Anfall beginnt oft damit, dass deine Katze wahllos und aggressiv ihre eigenen Flanken oder ihren Schwanz angreift – ganz so, als würde sie versuchen, einen besonders lästigen Schädling zu fangen. Möglicherweise putzt sie sich hektisch, vor allem an den Flanken und am Hinterteil. Es kann sein, dass sie laut heult oder miaut, als ob sie sehr verzweifelt wäre. Sobald sie sich beruhigt hat, starrt deine Katze vielleicht starr in die Ferne. Ihre Pupillen sind geweitet, ihr Blick ist leer und sie reagiert oft nicht auf Bewegungen vor ihr. Wie der Name schon sagt, kann eine Katze, die an Hyperästhesie leidet, eine Zeit lang sehr empfindlich auf Berührungen reagieren.

Die Ursachen für diese rätselhafte Erkrankung sind unbekannt. Einige Forscher halten es für eine Art von Zwangsstörung, während andere es als Anfallsleiden einstufen. In jedem Fall ist es sehr beunruhigend, das mitzuerleben.

Siehe auch  Dürfen Katzen Gurken essen? (Das gibt es zu beachten!)

Da die Krankheit nicht genau bekannt ist, kann die Diagnose schwierig sein und die Behandlung ist oft eine Frage von Trial-and-Error. Im Allgemeinen sprechen Katzen mit Hyperästhesie jedoch gut auf Behandlungen an, die den Stress reduzieren. Auch die Behandlung von Krampfanfällen kann helfen.

Dysautonomie

Eine weitere Erkrankung, die mit verlängertem Starren einhergeht, ist die feline Dysautonomie. Dabei handelt es sich um eine Erkrankung (oder vielmehr um eine Reihe von Erkrankungen), die mit einer Degeneration des autonomen Nervensystems einhergeht. Sie kann in jedem Alter auftreten, tritt aber häufiger bei jüngeren Katzen auf. Feline Dysautonomie kann dazu führen, dass deine Katze ihren Appetit verliert und eine Reihe von Magenproblemen entwickelt, insbesondere Verstopfung. Sie kann auch Durchfall haben. Ihre Atmung kann beschwerlich und unregelmäßig werden.

Es gibt keine spezifische Heilung für diese Krankheit, aber medizinische Eingriffe und sorgfältige Pflege können manchmal viele der Probleme lösen, wenn der Fall nicht zu schwer ist. Da es keine wirksame Behandlung für das zugrunde liegende Problem gibt, konzentriert sich die Pflege von Katzen mit Dysautonomie darauf, die Auswirkungen der Krankheit zu bekämpfen. Es kann bis zu einem Jahr dauern, bis eine Katze wieder gesund ist, wenn die Krankheit einmal ausgebrochen ist, und es gibt immer wieder gesundheitliche Probleme, auf die du achten musst.

Deine Katze muss möglicherweise eine Zeit lang intravenös hydriert und nasogastrisch ernährt werden. Die Prognose ist selbst in leichteren Fällen eher ungewiss. Es ist möglich, dass eine Katze eine angemessene Lebensqualität hat, wenn die Krankheit nicht zu schwer ist, aber Katzen mit feliner Dysautonomie brauchen ihr Leben lang viel Pflege.

Vergiss nicht, dass die meisten Anfälle von Starre nicht auf eine Krankheit zurückzuführen sind. Sie sind lediglich ein Symptom des Katzenseins.

Fazit: Katze starrt ins Nichts

Die meiste Zeit ist es nicht wirklich „nichts“. Katzen haben geschärfte Sinne, die es ihnen ermöglichen, Reize zu sehen, zu fühlen und zu hören, die wir Menschen nicht wahrnehmen können. Dennoch solltest du auch mögliche gesundheitliche Probleme ausschließen, wenn das Starren von anderen Symptomen begleitet wird.

Bitte Teile diesen Beitrag wenn er dir gefällt!