Dürfen Katzen Zucker essen? (Das gibt es zu beachten!)

Zuletzt aktualisiert am 28. April 2022 von Johanna

Du kommst nach Hause und bemerkst, dass deine Katze ein paar Süßigkeiten knabbert. Du machst dir Sorgen, dass deine Katze eine Naschkatze ist und fragst dich, ob das gesund für sie ist. Sie kann zwar keinen Zucker schmecken, aber fett- und salzhaltige Lebensmittel mag sie sehr gerne.

Auch wenn Zucker nicht sofort schädlich für deine Katze ist, solltest du ihn ihr nicht geben. Er kann in der Zukunft zu einer ganzen Reihe von Gesundheitsproblemen führen. Um Probleme zu vermeiden, gib ihr so wenig Zucker wie möglich.

Wenn du mehr über die Essgewohnheiten deiner Katze und ihre Folgen erfahren möchtest, lies weiter.

Dürfen Katzen Zucker essen

Mögen Katzen Zucker?

Da das Überleben der Fleischfresser nicht von ihrer Fähigkeit abhing, Zucker zu schmecken, machten genetische Veränderungen einige von ihnen geschmacksneutral. Katzen können nicht süß schmecken und sind daher von Zucker unbeeinflusst.

Für die meisten Tiere ist es eine Frage des Überlebens, Kohlenhydrate zu erkennen. Der einfache Zucker hat einen süßen Geschmack, weil wir ihn für unsere Ernährung brauchen. Deshalb empfinden die meisten Tiere den Geschmack von Zucker als positiv.

Hauskatzen und andere Katzen hingegen interessieren sich nicht für Süßigkeiten. Auch wenn Katzenbesitzer sagen, dass ihre Haustiere Eis und Gebäck lieben, ist es das Fett in den Leckereien, das sie lieber essen als die Süße.

Die Rezeptoren für den süßen Geschmack werden von zwei Genen kodiert, die für zwei Proteine kodieren, die beide eine Rolle bei unserer Fähigkeit spielen, zuckerhaltige Lebensmittel zu genießen. Eines dieser Gene scheint bei Katzen durch eine zufällige Mutation beschädigt worden zu sein, und die beschädigte Version hat überlebt.

Was passiert, wenn eine Katze Zucker isst?

Zucker, ob du es glaubst oder nicht, ist nichts, was deine Katze gerne isst. Sie sind nicht in der Lage, Süßes zu erkennen, weil ihnen die Fähigkeit fehlt, Zucker zu schmecken.

Siehe auch  Dürfen Katzen Tintenfisch essen? (Das gibt es zu beachten!)

Zucker ist nicht schädlich für deine Katze, wenn er in kleinen Mengen gegessen wird. Wenn dein Tier jedoch große Mengen Zucker isst, kann es zu Erbrechen, Durchfall und anderen Symptomen kommen.

Je nachdem, wie empfindlich deine Katze ist und was sie gegessen hat, können die Symptome von leicht bis schwerwiegend reichen. Der Verzehr von Zucker kann auf Dauer auch zu Gewichtszunahme, Diabetes, Karies und anderen gesundheitlichen Problemen führen.

Wie wirkt sich Zucker auf Katzen aus?

Obwohl nicht bewiesen ist, dass Zucker für Katzen schädlich ist, stellt er eine Gefahr für Fettleibigkeit und Diabetes dar.

Zucker ist für jeden eine leere Energiequelle, das heißt, er liefert dem Organismus lediglich Energie und hat keinen Nährwert (keine Ballaststoffe, Vitamine, Mineralien). Allerdings können Katzen, genau wie Menschen, durch Zucker lebhafter und unruhiger werden.

Können Katzen Zucker verdauen?

Zucker ist für Katzen unverdaulich. Ihnen fehlen Komponenten, die es ihnen ermöglichen, Süßigkeiten zu genießen (und zu verdauen), wie z. B. Glukokinase, ein wichtiges Enzym in der Leber, das den Kohlenhydratstoffwechsel reguliert und verhindert, dass das Tier mit Glukose überlastet wird.

Trotzdem verwenden die meisten großen Tierfutterhersteller Mais oder andere Getreideprodukte in ihrem Futter. Katzen können dadurch an Diabetes erkranken. Kohlenhydrate machen etwa 20 % der heutigen Katzennahrung aus.

Warum dürfen Katzen keinen Zucker essen?

Der Verzehr von zu viel Zucker kann sich negativ auf die Gesundheit der Katze auswirken. Er kann zu einer Vielzahl von Krankheiten führen.

Diabetes

Wie Menschen können auch Katzen an Krankheiten wie Diabetes leiden. Zucker wäre äußerst schädlich für ihre Gesundheit, wenn sie ihn in großen Mengen essen würden.

Sie sind zwar nicht in der Lage, den Zucker zu erkennen, aber das schließt nicht aus, dass er gefährlich ist. Um ihre Gesundheit zu schützen, sollte deine Katze überhaupt keinen Zucker essen.

Wenn deine Katze an Diabetes leidet, musst du ihr nach dem Essen eine Insulinspritze geben. Diese Art der Therapie bewahrt deine Katze davor, ernstere Gesundheitsprobleme zu entwickeln, wie zum Beispiel eine geschädigte Leber.

Fettleibigkeit

Gewöhnlicher Haushaltszucker ist nährstoffarm und liefert zwar Kalorien, aber nicht die Nährstoffe, die deine Katze braucht, um gesund zu sein. Da erwachsene Katzen nur ein paar hundert Kalorien pro Tag benötigen, häufen sich die leeren Kalorien des Zuckers schnell an und können zu Fettleibigkeit und anderen Gesundheitsproblemen führen.

Siehe auch  Dürfen Katzen Kiwi essen? (Das gibt es zu beachten!)

Fettleibigkeit macht es deiner Katze schwer, ein glückliches Leben zu führen, da sie sich nicht mehr so viel bewegen kann wie früher. Das mindert ihre Lebensqualität und kann zu weiteren Gesundheitsproblemen führen.

Fettleibigkeit erhöht das Risiko von Arthrose, Insulinresistenz, Typ-2-Diabetes und bestimmten bösartigen Erkrankungen bei Katzen. Außerdem erhöht es das Risiko für einen Herzinfarkt oder Schlaganfall und kann insbesondere zu Diabetes führen. Wenn deine Katze bereits übergewichtig ist, solltest du es vermeiden, sie zusätzlich zu füttern.

Zahnprobleme

Obwohl es unterschiedliche Meinungen darüber gibt, ob Zucker einen schädlichen Einfluss auf die Zahngesundheit deiner Katze hat, ist es wahrscheinlich, dass zu viel Zucker, genau wie beim Menschen, die Mundgesundheit deiner Katze schädigen kann.

Zucker kann das Risiko deiner Katze erhöhen, Karies, Zahnfleischentzündungen und andere Zahnerkrankungen zu bekommen.

Wenn Bakterien in den Blutkreislauf deiner Katze gelangen, können sie sich im ganzen Körper ausbreiten und ihre Leber, Nieren und ihr Herz infizieren.

Du solltest dich bemühen, die Zähne deiner Katze zu schützen, indem du ihr keinen Zucker gibst, vor allem wenn du die Zähne deiner Katze nicht täglich putzt.

Um zukünftige Gesundheitsprobleme zu minimieren, solltest du deiner Katze so wenig Zucker wie möglich füttern.

Ist Zucker schädlich für Katzen?

Zucker ist nicht schädlich für Katzen. Wenn deine Katze also ein zuckerhaltiges Müsli oder ein bisschen Sirup oder Zuckerguss isst, musst du nicht gleich zum Arzt rennen.

Da es sich aber immer noch um Junkfood handelt, ist es langfristig nicht gut für die Gesundheit deiner Katze. Du solltest versuchen, Zucker so weit wie möglich aus der Ernährung deiner Katze herauszuhalten.

Dürfen Katzen verarbeiteten Zucker essen?

Zucker ist für Katzen nicht giftig. Aber selbst wenn er in verarbeiteter Form erhältlich ist, ist er nicht wirklich gesund für sie.

Haushaltszucker und moderne Süßstoffe sind für Katzen nicht natürlich, und Katzen können Zucker nur schwer verdauen.

Wenn dein Tier verarbeiteten Zucker isst, kann es zu Erbrechen, Durchfall und Unwohlsein kommen. Je nachdem, wie empfindlich deine Katze ist und was sie gegessen hat, können die Symptome von leicht bis schwer reichen.

Siehe auch  Dürfen Katzen Honigmelone essen? (Das gibt es zu beachten!)

Auf Dauer kann der Zuckerkonsum auch zu Gewichtszunahme, Diabetes, Karies und anderen gesundheitlichen Problemen führen.

Können Katzen einen Zuckerrausch bekommen und hyperaktiv werden?

Ja, Katzen können einen Zuckerrausch erleben, der sie hyperaktiv und unruhig werden lässt. Katzen neigen generell zu einem hohen Blutzuckerspiegel, der in Stresssituationen 300-400 mg erreichen kann.

Dies ist in der Regel auf einen vorübergehenden Anstieg des Blutzuckers zurückzuführen und sollte zwar überwacht werden, ist aber kein Grund für die Diagnose einer anhaltenden Hyperglykämie oder eines Diabetes mellitus.

Wenn der erhöhte Blutzucker jedoch als vorübergehende, hormonelle oder stressbedingte Hyperglykämie angesehen wird, zeigt deine Katze möglicherweise keine nennenswerten Symptome.

Können Katzen süchtig nach Zucker werden?

Ja, Zucker, der in Katzensnacks enthalten ist, kann bei Katzen süchtig machen. Katzen sind von Natur aus auf eine fett- und salzreiche Ernährung programmiert, was sich die Tierfutterindustrie zunutze gemacht hat.

Um diese Sucht zu fördern, fügen die Hersteller von Katzenfutter dem Trockenfutter Salz, Fett und Zucker zu, das keine Enzyme mehr enthält. Katzen können sogar süchtig nach der Form und dem Gefühl ihres Futters werden, was die Umstellung auf eine gesunde Ernährung schwierig macht.

Ein Grund, warum Katzen zögern, neues Futter auszuprobieren, ist, dass sie unter einer schlechten Verdauung leiden und sich ihr Magen „unwohl“ anfühlt, ähnlich wie bei Säurereflux und anderen Verdauungsproblemen. Katzen, die kohlenhydratreich essen und ein schwaches Verdauungssystem haben, werden eher krank.

Fazit

Zucker ist nicht giftig oder gefährlich, daher wird eine kleine Menge deine Katze nicht umbringen.

Wenn deine Katze ihn mag, ist es in Ordnung, ihr von Zeit zu Zeit eine kleine Menge zu füttern. Es ist jedoch wichtig, dass du ihr nicht zu viel gibst.

Auch wenn er weder schädlich noch gefährlich ist, kann zu viel Zucker gesundheitliche Probleme verursachen. Zahngesundheitsprobleme, Fettleibigkeit und Diabetes sind nur einige Beispiele dafür.

Es ist besser, deiner Katze so wenig wie möglich zu geben, um sie gesund zu halten. Da sie ihn nicht schmecken kann, wird sie das Fehlen von Zucker kaum stören.

Bitte Teile diesen Beitrag wenn er dir gefällt!