Katzen nachts wegsperren? (gefährlich, gemein oder ok?)

Zuletzt aktualisiert am 14. Juni 2022 von Johanna

Im Allgemeinen gehen wir davon aus, dass Katzen die meiste Zeit schlafen, aber jeder, der schon mal ein paar Nächte mit einer Katze verbracht hat, weiß, dass das nicht unbedingt richtig ist. Sie können deinen Schlafrhythmus durcheinander bringen, ganz zu schweigen davon, dass sie eine Gefahr für zerbrechliche Gegenstände darstellen.

Es kann verschiedene Gründe geben, warum du deine Katze über Nacht in einem Zimmer wegsperren möchtest, vor allem, wenn sie dazu neigt, dich zu stören, und du für deine Arbeit oder andere Verpflichtungen einen ruhigen Schlaf brauchst. Katzen können auch Kinder aufwecken oder während der Nachtstunden in Schwierigkeiten geraten, also ist es vernünftig, sich zu fragen, ob du deine Katze irgendwo einsperren kannst.

Dann wollen wir mal herausfinden, welche Maßnahmen du als verantwortungsvoller Katzenhalter ergreifen kannst.

Katzen nachts wegsperren

Katzen nachts wegsperren, ist das gemein?

Es ist nicht schlimm, wenn du deine Katze über Nacht in einem Zimmer einsperrst, vorausgesetzt, du hast den Raum vorher sicher und bequem für deine Katze eingerichtet. Du solltest deine Katze nie für längere Zeit irgendwo einsperren oder wenn es sie wirklich stresst, also solltest du vorher auf die Stimmung deiner Katze achten.

Warum du deine Katze nachts in ein Zimmer sperren möchtest

Es kann mehrere Gründe geben, warum du deine Katze über Nacht in ein Zimmer sperren willst. Der wichtigste Grund ist, wie bereits erwähnt, dass du ungestört schlafen kannst.

Wenn eine Katze sehr ängstlich ist, kann es auch eine gute Idee sein, sie in einem Raum zu sperren.

Das hilft ihr, sich sicher zu fühlen, weil sie kleine Bereiche hat, die sie schnell kennenlernen kann.

Das kann Katzen sogar helfen, mit Trennungsangst umzugehen, weil die Katze sich sicher fühlt und langsam ihre Unabhängigkeit von dir gewinnt.

Allerdings muss dies mit Sorgfalt und Feingefühl geschehen, damit die Katze nicht noch mehr unter Stress gerät.

Andere Gründe, eine Katze nachts einzusperren, können sein, sie von Gefahren fernzuhalten. Wenn du zum Beispiel einen Gast mit Haustieren hast, mit denen deine Katze nicht zurechtkommt, oder wenn Kinder im Haus sind, die nicht an den Umgang mit Haustieren gewöhnt sind, möchtest du deine Katze vielleicht nicht in der Nähe haben.

Siehe auch  Dürfen Katzen Gemüse essen? (Das gibt es zu beachten!)

Vielleicht hast du aber auch das Gefühl, dass deine Katze weniger gestresst ist, wenn sie nachts weggesperrt ist.

Eine kranke oder behinderte Katze kann davon profitieren, wenn sie in einem Raum eingesperrt ist. Es ist weniger wahrscheinlich, dass sie sich selbst verletzt, wenn sie einen kleinen, überschaubaren Raum hat, in dem sie bleiben kann.

Außerdem musst du dir weniger Sorgen machen, dass sie sich in der Hektik eines normalen Haushalts verirrt, desorientiert oder verletzt.

Wenn einer dieser oder andere Gründe zutreffen, solltest du deine Katze über Nacht oder sogar für längere Zeit in einem Zimmer einsperren (allerdings musst du häufig nach ihr sehen, wenn sie lange in einem Zimmer bleibt).

Wie kann ich den Raum vorbereiten?

Du musst im Voraus dafür sorgen, dass der Raum für deine Katze komfortabel ist. Das heißt, es sollte sauberes Trinkwasser, Futter (es sei denn, du hast feste Essenszeiten für deine Katze festgelegt), ein sauberes Katzenklo, ein weiches Bett und alles andere, was deine Katze braucht, vorhanden sein.

Beleuchtung

Der Raum sollte auch etwas Licht enthalten. Katzen mögen die Dunkelheit, aber sie können in völliger Dunkelheit genauso wenig sehen wie Menschen und werden unruhig, wenn du sie in völliger Dunkelheit lässt.
Ein Nachtlicht oder eine gedämpfte Lampe reichen oft aus, um deine Katze zufrieden zu stellen, aber du solltest dafür sorgen, dass es zumindest etwas Licht im Raum gibt.

Bequemes Bett

Wenn deine Katze eine Lieblingsdecke, eine Kiste, einen Korb, eine Katzentransportbox oder eine andere Schlafgelegenheit hat, solltest du prüfen, ob du sie in das Zimmer bringen kannst. Wenn deine Katze normalerweise in deiner Nähe schläft, versuche, einen Lieblingspullover oder etwas anderes, das nach dir riecht, dazuzulegen, damit sich deine Katze sicher fühlt.

Du kannst auch ein Katzenbett speziell für dieses Zimmer kaufen. Mit der Zeit wird deine Katze lernen, dass es ihr Bett ist und dass sie dort schläft.

Verstecke

Du kannst auch ein paar Verstecke einrichten, die deiner Katze gefallen, damit es mehr Spaß macht, den Raum zu erkunden. Wenn sie einen Ort findet, der ihr besonders gut gefällt, wird sie sich eher bereitwillig im Zimmer niederlassen. Versuche, eine Decke über einen Schreibtisch oder einen Stuhl zu drapieren, um ein neues Versteck zu schaffen, oder stelle ein paar Pappkartons auf.

Wasser und Futter

Deine Katze sollte immer Zugang zu sauberem Wasser haben. Am besten stellst du es auf ein Tablett, damit es nicht auf den Teppich tropft, wenn deine Katze es verschüttet. Das Futter kann daneben stehen, wenn du auch Futter anbietest, aber die Katzentoilette sollte auf der anderen Seite des Raumes stehen, da Katzen es nicht mögen, wenn diese Dinge nebeneinander stehen.

Siehe auch  Dürfen Katzen Knoblauch essen? (Das gibt es zu beachten!)

Katzenspielzeug

Ich weise darauf hin, dass Katzen uns nachts oft stören, weil sie Aufmerksamkeit wollen und Lust zum Spielen haben. Sie sind in der Nacht sehr aktiv und denken oft, dass man aufstehen sollte, um Spaß zu haben. Das bedeutet, dass du ein paar Spielzeuge in das Katzenzimmer stellen solltest!

Wenn sich das Zimmer in der Nähe deines Schlafzimmers befindet, solltest du Spielzeug wählen, mit dem sie nachts nicht wie verrückt herumtollen müssen. Du könntest ein Spielzeug wählen, das an der Wand befestigt wird und mit dem man sich schlagen kann, oder einen Kratzbaum. Regale an der Wand, auf die deine Katze springen kann, können auch für eine ruhigere Unterhaltung sorgen.

Du solltest auch darauf achten, dass du Dinge entfernst, an denen sich deine Katze verletzen könnte. Dekorationen und andere zerbrechliche Gegenstände sollten entfernt werden. Schwere Dinge, die sie aus den Regalen stoßen könnte, sollten verschwinden. Pflanzen könnten gegessen oder angeknabbert werden, also nimm auch sie heraus.

Mache den Raum so weit wie möglich zu dem Raum deiner Katze und entferne alles, was eine Gefahr darstellen könnte. Wenn du etwas nicht bewegen kannst, sperre den Zugang dazu ab.

Wie kann ich dafür sorgen, dass meine Katze da drin glücklich ist?

Du willst nicht, dass sich der eingesperrte Raum wie eine Strafe anfühlt, also ermutige deine Katze, dort Zeit zu verbringen, und mache es zu einer positiven Erfahrung mit Leckereien, Streicheleinheiten und Spielen vor dem Schlafengehen. Manche Katzen reagieren gut auf Signale, dass es Zeit fürs Bett ist.

Wenn du jeden Abend ungefähr zur gleichen Zeit das Licht ausmachst (außer ihrer Lampe) und die Tür schließt, nehmen die meisten Katzen das als Zeichen, dass sie zur Ruhe kommen oder ihr eigenes Ding machen sollen. Beständigkeit ist das A und O. Versuche also, dich an eine grobe Routine zu halten, zumindest die meiste Zeit über. So weiß deine Katze, was sie zu erwarten hat.

Ein Pheromonspray kann ebenfalls helfen, deine Katze zur Ruhe zu bringen. Diese können in der Umgebung versprüht werden und helfen Katzen, sich entspannter und sicherer zu fühlen. Für eine behinderte oder ängstliche Katze könnte das besonders wichtig sein.

Du solltest diese Dinge über einen gewissen Zeitraum ausprobieren, damit sich deine Katze an den Raum und die neue Routine gewöhnen kann. Gib nicht gleich auf, sondern ermutige deine Katze sanft und bestimmt, jeden Abend ins Zimmer zu gehen.

Siehe auch  Dürfen Katzen Eier essen? (Das gibt es zu beachten!)

Manchmal kann ein zusätzlicher Snack oder eine Handvoll Leckerlis vor dem Schlafengehen die Bereitschaft erhöhen und ihr helfen, den Raum mit guten Dingen zu verbinden.
Du wirst jedoch feststellen, dass manche Katzen einfach nicht über Nacht in einem Zimmer bleiben wollen. Wenn deine Katze dauerhaft unglücklich ist und sich nicht beruhigt oder entspannt, sondern ständig weint, musst du es vielleicht aufgeben, sie im Zimmer zu halten.

Für die meisten Katzen ist das nicht schlimm, aber manche Katzen sind einfach nicht gern allein.

Wenn das der Fall ist, musst du andere Tricks ausprobieren, um einen besseren Schlaf zu bekommen, und es aufgeben, deine Katze wegzusperren!

Beobachte deine Katze

Wenn du nach ein paar Nächten, in denen du deine Katze in einem anderen Raum eingesperrt hast, Verhaltensprobleme bemerkst, solltest du sie nicht mehr wegsperren. Manche Katzenbesitzer beobachten Verhaltensprobleme, wie z. B. dass ihre Katze ständig jammert, an der Tür kratzt oder unruhig wird, usw.

Das heißt nicht, dass du die Katze nicht aus deinem Schlafzimmer fernhalten kannst. Du könntest jedoch in Erwägung ziehen, sie im Wohnzimmer statt in einem kleinen Raum wie dem Badezimmer zu lassen.

Versuche, den Fernseher oder das Radio einzuschalten, damit die Katze ruhig bleibt, bis sie gelernt hat, nachts allein zu sein.

Sollte ich meine Katze nachts im Haus herumlaufen lassen?

Wie bereits erwähnt, sind Katzen in der Nacht aktiver. Wenn du nur eine Katze hast, sollte es in Ordnung sein, sie frei herumlaufen zu lassen. Zwei oder mehr Katzen können jedoch deinen Schlaf stören, vor allem, wenn sie anfangen, sich gegenseitig durch das Haus zu jagen und Dinge umzustoßen.

Kann man eine Katze nachts einsperren?

Es ist in Ordnung, deine Katze nachts allein in einem Zimmer zu lassen, wenn sie sich dabei wohlfühlt. Es reicht nicht aus, sie einfach einzusperren, du musst auch den Raum, die Katze und dich selbst entsprechend vorbereiten.

Du musst dir Zeit nehmen, um sie an ihre neuen Lebensumstände zu gewöhnen und sicherzustellen, dass sie nicht gestresst ist.

Fazit: Katzen nachts wegsperren

Die meisten Katzen können dazu ermutigt werden, sich nachts in einem Zimmer niederzulassen, und manche genießen es sogar, einen eigenen sicheren Raum zu haben, in den sie sich zurückziehen können, wann immer sie wollen. Es ist eine gute Idee, dafür zu sorgen, dass der Raum jederzeit zugänglich ist.

Bitte Teile diesen Beitrag wenn er dir gefällt!