Dürfen Katzen Aloe Vera essen? (Das gibt es zu beachten!)

Zuletzt aktualisiert am 27. April 2022 von Johanna

Als von Natur aus neugierige Wesen lieben Katzen unsere Zimmerpflanzen! Sie verstecken sich gerne in den Blättern, spielen darin und knabbern oft an den Blättern. Einige Zimmerpflanzen sind jedoch giftig für Katzen und können Magenverstimmungen, Krankheiten und im schlimmsten Fall sogar den Tod verursachen. Deshalb ist es wichtig, dass du die Giftigkeit jeder Pflanze in deiner Wohnung kennst, um die richtigen Vorsichtsmaßnahmen zu treffen.

Eine der gängigsten Zimmerpflanzen ist die Aloe Vera. Diese Pflanze ist für ihre medizinischen Zwecke bekannt und enthält viele Antioxidantien und Vitamine, die gut für unsere Haut und unseren Körper sind. Sie wird auch in vielen gängigen Kosmetik- und Schönheitsprodukten verwendet, um Falten vorzubeugen. Aber ist Aloe Vera sicher für Katzen?

Für viele ist es eine Überraschung, aber diese Pflanze, die für Menschen sehr nützlich ist, ist giftig, wenn sie von Katzen verzehrt wird. Solange deine Katze keine große Menge der Blätter isst, gibt es zum Glück keine größeren gesundheitlichen Probleme. Allerdings kann das Essen großer Mengen lebensbedrohlich sein.

In diesem Artikel erfährst du alles, was du über die Giftigkeit der Aloe Vera-Pflanze wissen musst. Warum ist Aloe Vera für Katzen giftig, wenn sie sie zu sich nehmen? Ist sie gut für ihre Haut?

Dürfen Katzen Aloe Vera essen

Warum ist Aloe Vera giftig für Katzen?

Aloe Vera gehört zu den Zimmerpflanzen, die für Katzen giftig sind.

Die Pflanze ist auch für Hunde und Pferde giftig. Das ist für viele überraschend, denn wir Menschen sehen Aloe Vera als Heilpflanze mit vielen gesundheitlichen Vorteilen, nicht mit Risiken! Das alles ergibt jedoch einen Sinn, wenn wir uns die Blätter der Aloe Vera genauer ansehen.

Der Teil der Aloe Vera, der giftig ist, ist der Milchsaft im Inneren der Blätter. Wenn du nicht weißt, wovon ich spreche, nimm eines der Blätter deiner Aloe Vera Pflanze und brich es auf. Du solltest zwei unterschiedliche Dinge im Inneren sehen – den weißen Saft am Rand des Blattes und das Aloe Vera-Gel als grüne, klebrige Substanz in der Mitte.

Siehe auch  Dürfen Katzen Apfelsaft trinken? (Das gibt es zu beachten!)

Der weiße Saft am Rand ist der Milchsaft, und dieser Teil der Pflanze ist für Katzen giftig. Diese Substanz ist vollgepackt mit Glykosiden, Anthracen und Anthrachinonen, die alle als Saponine bezeichnet werden. Saponine sind abführende Stoffe, d.h. sie erhöhen die Wasser- und Schleimmenge im Dickdarm, was zu Durchfall und Magenkrämpfen führt, wenn sie eingenommen werden.

Das Gel im Inneren der Aloe Vera-Blätter ist dagegen ungiftig. Das ist der Teil der Pflanze, der in den Aloe Vera-Getränken oder Hautbehandlungen enthalten ist, die wir verwenden, und der erklärt, warum wir die Pflanze als wohltuend empfinden. Getrennt ist das Aloe Vera-Gel zwar nützlich, aber als Ganzes hat die Pflanze einige unangenehme Nebenwirkungen.

Wie giftig ist die Aloe Vera Pflanze?

Obwohl die Aloe Vera-Pflanze giftig ist, hat sie zum Glück nur geringe Auswirkungen auf Katzen. Wenn deine Katze an der Pflanze vorbeigeht, wird sie keine Hautreizungen oder Beschwerden haben. Erst wenn sie den Milchsaft in den Blättern verschluckt, entstehen Probleme. Das macht Aloe Vera weniger gefährlich als andere Zimmerpflanzen, bei denen deine Katze schon beim Vorbeistreichen an den Blättern Probleme bekommen kann.

Wenn die Pflanze jedoch verschluckt wird, wird es tödlich. Wie bereits erwähnt, hat die Aufnahme des Milchsaftes in der Pflanze eine abführende Wirkung und führt bei deiner Katze zu Durchfall und Magenkrämpfen.

Wie stark der Durchfall ist, hängt davon ab, wie viel von der Pflanze verschluckt wurde. Kleine Mengen an Milchsaft werden innerhalb eines kurzen Tages vom Körper verarbeitet und verursachen nicht viel mehr als ein wenig Übelkeit und Unwohlsein. Wenn jedoch große Mengen Aloe Vera verschluckt werden, kann dies lebensbedrohlich sein. Deine Katze kann unter schwerem Durchfall leiden, der zur Dehydrierung führt. Sie braucht dann möglicherweise eine Infusion, um den Elektrolyt- und Flüssigkeitshaushalt in ihren Zellen wiederherzustellen, sonst überlebt sie vielleicht nicht.

Allerdings muss eine große Menge Aloe-Milch gegessen werden, damit diese lebensbedrohlichen Auswirkungen auftreten. Da die Pflanze nicht besonders gut schmeckt, ist es äußerst unwahrscheinlich, dass deine Katze so viel davon isst, dass es lebensbedrohlich ist. Trotzdem ist es am besten, wenn du deine Aloe Vera-Pflanze für deine Katze unerreichbar aufbewahrst oder eine katzenfreundliche Alternative verwendest.

Siehe auch  Dürfen Katzen Pfirsich essen? (Das gibt es zu beachten!)

Auch wenn Aloe Vera-Gel von Menschen unbedenklich gegessen werden kann, kann die orale Einnahme von Aloe Vera-Milch bei Menschen dieselben schädlichen Auswirkungen haben wie bei Katzen: Sie verursacht Durchfall und Magenkrämpfe. Studien haben außerdem ergeben, dass das wiederholte Essen ganzer Aloe-Blätter zu Nierenschäden führen kann und das Krebsrisiko beim Menschen erhöhen kann. Es ist also klar, dass diese Pflanze vielleicht nicht so sicher ist, wie wir anfangs dachten!

Was sind die Symptome einer Aloe Vera-Vergiftung?

Da eine Aloe Vera-Vergiftung bei Katzen schnell unangenehm werden kann, musst du wissen, auf welche Anzeichen und Symptome du achten musst. So kannst du deiner Katze so schnell wie möglich die nötige Hilfe zukommen lassen und das Risiko einer lebensbedrohlichen Situation drastisch verringern.

Dies sind die häufigsten Symptome, die auftreten können:

  • Durchfall und Erbrechen
  • Bauchschmerzen, die sich oft durch eine gebückte Haltung zeigen
  • Appetitlosigkeit
  • Rot gefärbter Urin
  • Depression, gekennzeichnet durch Verhaltensänderungen
  • Lethargie und verminderte Aktivität

Wenn du eines dieser Symptome bei deiner Katze feststellst, überprüfe deine Aloe Vera Pflanze: Hat sie einen Biss genommen? Wenn sie Bissspuren in den Blättern der Pflanze hat, besteht die Möglichkeit, dass deine Katze eine Aloe Vera-Vergiftung hat. Sprich sofort mit deinem Tierarzt oder deiner Tierärztin und lass dich beraten, was zu tun ist. Je schneller du ärztlichen Rat einholst, desto weniger schwerwiegend sind die Auswirkungen der Vergiftung.

Auch wenn du keine Bisswunden an den Blättern siehst, solltest du deinen Tierarzt anrufen. Mit deiner Katze stimmt eindeutig etwas nicht. Es ist möglich, dass sie einen winzigen Bissen genommen hat, den du nicht bemerkt hast, oder dass sie durch etwas anderes in deiner Wohnung vergiftet wurde.

Ist Aloe Vera Gel sicher für Katzen?

Menschen nutzen Aloe Vera Gel schon seit Jahren wegen seiner vielfältigen Vorteile und es ist eine beliebte Heilpflanze. Das Gel enthält Vitamine, Mineralien, Aminosäuren und Antioxidantien.

So wird Aloe Vera-Gel aufgrund seines hohen Gehalts an Antioxidantien häufig zur Wundheilung oder zur Schmerzlinderung bei Sonnenbrand eingesetzt. Das Gel ist auch in vielen kosmetischen Produkten enthalten, um Akne und Ekzeme zu behandeln und das Erscheinungsbild von feinen Hautlinien und Fältchen zu reduzieren.

Siehe auch  Dürfen Katzen rohe Hühnerherzen essen? (Alles was du wissen musst!)

Wenn es also die Aloe Vera-Milch ist, die für die toxischen Wirkungen bei Katzen verantwortlich ist, ist dann Aloe Vera-Gel für Katzen sicher? Ja! Du kannst Aloe Vera-Gel auf die Haut deiner Katze auftragen, wenn sie eine Wunde hat, um den Schmerz zu lindern und die Heilung zu beschleunigen. Da das Gel ungiftig ist, ist es selbst dann unbedenklich, wenn deine Katze das Gel bei der Selbstpflege von der Wunde leckt.

Wenn du dir die Inhaltsstoffe von Katzenshampoos ansiehst, die du in deiner Tierhandlung kaufen kannst, wirst du vielleicht feststellen, dass Aloe Vera ein häufiger Bestandteil ist. Die Kombination aus Vitaminen und Mineralien im Gel hilft, das Fell deiner Katze zu nähren und mit Feuchtigkeit zu versorgen, damit es gesund und glänzend wird. Wenn du also das nächste Mal Aloe Vera auf der Flasche deines Haustiershampoos siehst, brauchst du nicht in Panik zu geraten!

Auch wenn das Essen von Aloe-Milch für Katzen gefährlich ist, hat die äußerliche Anwendung des Gels auf ihrem Fell oder ihrer Haut eine Reihe von Vorteilen und wird das Fell deiner Katze sauber und glänzend aussehen lassen!

Fazit

Um die Frage „Ist Aloe Vera sicher für Katzen?“ zu beantworten, lautet die Antwort also ja und nein. Die Aloe Vera-Pflanze ist für Katzen giftig. Wenn sie an den Blättern knabbern, nehmen sie den produzierten Milchsaft auf und leiden unter Durchfall und Magenkrämpfen. Wenn viel von der Pflanze gegessen wird, kann dies zu schwerer Dehydrierung führen und lebensbedrohlich sein.

Aloe Vera-Gel ist jedoch sicher für Katzen und hat viele Vorteile. Es ist vollgepackt mit Vitaminen, Mineralien und Antioxidantien und hilft dabei, Haut und Fell mit Feuchtigkeit zu versorgen und offene Wunden schneller zu heilen. Es besteht auch keine Gefahr, wenn das Aloe Vera-Gel verschluckt wird. Selbst wenn deine Katze ihr Fell ableckt, nachdem du die Behandlung aufgetragen hast, kann das nicht schaden.

Bitte Teile diesen Beitrag wenn er dir gefällt!