Dürfen Katzen Beef Jerky essen? (Das gibt es zu beachten!)

Zuletzt aktualisiert am 7. Oktober 2021 von Johanna

Dörrfleisch gehört schon seit Jahrtausenden zum Speiseplan der Menschen. Zivilisationen rund um den Globus haben alle ihre eigenen Methoden und Rezepte zum Trocknen und Pökeln von Fleisch. Es ist eine gute Methode, um sicherzustellen, dass das Fleisch nicht verdirbt und über einen längeren Zeitraum haltbar ist.

Während Dörrfleisch früher eher eine Notwendigkeit war, ist Dörrfleisch – vor allem Rindfleisch – heute zu einem wunderbaren Leckerbissen geworden. Aber während es für uns Menschen gut ist, dürfen Katzen Beef Jerky essen? Die Antwort lautet: Sie können es zwar, aber es ist keine gute Idee.

Ist Beef Jerky sicher für Katzen?

Katzen sind reine Fleischfresser, das heißt, sie essen nur Fleisch und Fleischnebenprodukte. Obst, Gemüse und Getreide können sie nicht so gut verdauen. Daher ist Beef Jerky physiologisch gesehen für Katzen geeignet.

Sieh dir die Leckerlis deiner Katze an. Wenn deine Katze weiche Leckerlis mag, wirst du feststellen, dass sie hauptsächlich aus getrocknetem Fleisch bestehen, egal ob es sich um Fisch, Geflügel oder Rindfleisch handelt. Und wenn deine Katze das mag, wird sie wahrscheinlich auch Beef Jerky lieben.

Aber nur, weil deine Katze es essen kann, heißt das nicht, dass sie es auch sollte.

Siehe auch  Dürfen Katzen Koriander essen? (Das gibt es zu beachten!)

Dürfen Katzen Beef Jerky essen

Vorsichtsmaßnahmen bei der Fütterung deiner Katze mit Beef Jerky

Wenn du vorhast, dein Beef Jerky mit deiner Katze zu teilen, gibt es ein paar Dinge, die du beachten solltest.

Beef Jerky enthält viel Natrium

Beef Jerky in seiner reinsten Form besteht im Wesentlichen aus Rindfleisch und Salz. Um Dörrfleisch herzustellen, wird das Fleisch in einer Salzlösung gepökelt und dann getrocknet. Heutiges Beef Jerky wird oft mit Sojasauce oder Worcestershire-Sauce gepökelt, die beide sehr natriumhaltig sind. Wenn du deiner Katze zu viel Natrium gibst, kann das zu einer Natriumvergiftung führen.

Das ist ein sehr ernstes Problem. Erstens kann eine Natriumvergiftung zu Dehydrierung führen. Du wirst bemerken, dass deine Katze übermäßig durstig wird. Salzansammlungen in deiner Katze können auch zu Flüssigkeitsansammlungen in ihren Beinen führen, die sie unausgeglichen und wackelig machen. In schlimmeren Fällen kann es zu dauerhaften Nierenschäden oder Schlimmerem kommen.

Zusätzliche Gewürze bedeuten zusätzliche Probleme

Einfaches Beef Jerky ist schwer zu finden. Es hat immer irgendeine zusätzliche Würzung wie Teriyaki, Pfeffer oder Jalapeno. Und während das für dich köstlich klingen mag, kann es für deine Katze schädlich sein. Der größte Übeltäter, wenn es um zusätzliche Gewürze in Beef Jerky geht, ist Knoblauch. Es ist erwiesen, dass Knoblauch für Katzen giftig ist und in hohen Dosen sogar tödlich sein kann.

Kieselgel-Pakete

Hast du schon mal eine Packung Beef Jerky geöffnet und das kleine Päckchen mit der Aufschrift „NICHT ESSEN“ gefunden? Das ist Kieselgel. Kieselgel ist ein Trockenmittel, also eine Substanz, die Feuchtigkeit aus der Umgebung absorbiert. Es wird in allen möglichen Bereichen im Handel und im Haushalt eingesetzt, auch bei der Lagerung von Lebensmitteln. Das Silica-Gel in deinem Beef Jerky hilft, es trocken und frisch zu halten.

Siehe auch  Warum schläft meine Katze unter dem Bett? (8 Gründe dafür)

Leider ist es ein kleiner Beutel mit Kügelchen. Und für eine Katze bedeutet das normalerweise Spielzeit. Du möchtest nicht, dass deine Katze sie versehentlich verschluckt. Wenn du Beef Jerky in der Nähe deines Kätzchens hast, achte darauf, dass die Packung nicht in ihre Reichweite kommt.

Rindfleisch ist ein häufiges Allergen bei Katzen

Genau wie Menschen können auch Katzen Allergien haben. Und Rindfleisch ist ein relativ häufiges Allergen für Katzen. Du kannst schnell feststellen, ob deine Katze allergisch ist oder nicht. Sie zeigt übermäßigen Juckreiz, Hautreizungen oder -rötungen und Haarausfall.

Alternativen zu Beef Jerky für Katzen

Es gibt andere Alternativen, die viel besser und gesünder für deine Katze sind als Beef Jerky.

Getrockneter Fisch

Getrockneten Fisch oder Meeresfrüchte (Tintenfisch, Calamari usw.) findest du in der Regel in deinem örtlichen Asiamarkt. Diese sind für deine Katze oft viel ungefährlicher zu essen als Dörrfleisch. In der Regel enthalten sie keine Zusatzstoffe oder Gewürze wie Salz oder ähnliches. Das senkt den Natriumgehalt im Vergleich zu Beef Jerky erheblich.

Außerdem hat getrockneter Fisch eine Reihe von gesundheitlichen Vorteilen. Er enthält viel Omega-6 und Omega-3. Das ist gut für die Gesundheit und Beweglichkeit der Gelenke deiner Katze. Außerdem ist er eine proteinreiche Quelle mit kleinen Mengen an gesunden Fetten. Deine Katze nimmt reichlich Fischöle zu sich, die dazu beitragen, dass ihr Fell glänzend und geschmeidig bleibt. Sogar die Beschaffenheit von getrocknetem Fisch kann deiner Katze beim Essen helfen, die Zähne zu reinigen.

Auch wenn getrockneter Fisch viele Vorteile hat, sollte er nicht den gesamten Speiseplan deiner Katze ausmachen. Aber ein paar Mal in der Woche oder als gelegentlicher Snack ist er genau richtig.

Siehe auch  Dürfen Katzen Dill essen? (Das gibt es zu beachten!)

Jerky-Leckerlis für Katzen

Deine Katzen können immer noch die Vorteile von Dörrfleisch genießen, aber sie sollten ihre eigene Version haben. Das ist ganz einfach, denn fast jede Tierhandlung bietet Jerky-Leckerlis für Katzen in irgendeiner Form an. Diese sind speziell auf die Bedürfnisse von Katzen abgestimmt, um Schäden zu vermeiden.

Solltest du Beef Jerky an deine Katzen verfüttern?

Um es ganz offen zu sagen: Nein. Aus gesundheitlicher Sicht ist es keine gute Idee.

Wenn deine Katze versehentlich ein wenig davon zu sich nimmt, sollte es ihr nicht schaden. Das heißt aber nicht, dass du es ihr ständig füttern musst.

Entscheide dich stattdessen für etwas Katzenfreundlicheres wie getrockneten Fisch oder spezielle Katzenleckerlis. Schließlich ist eine gesunde Katze eine glückliche Katze.

Bitte Teile diesen Beitrag wenn er dir gefällt!