Dürfen Katzen Gemüse essen? (Das gibt es zu beachten!)

Zuletzt aktualisiert am 28. April 2022 von Johanna

Als Katzenbesitzer möchtest du dein Haustier so gesund wie möglich halten, und einer der besten Wege, dies zu erreichen, ist eine gute Ernährung. Viele Menschen sind sich jedoch nicht bewusst, welche Lebensmittel sie ihrer Katze geben können und welche nicht, abgesehen von konventionellem Katzenfutter. Vor allem sind sich viele Besitzer nicht sicher, welche Rolle Gemüse in der Ernährung einer Katze spielen kann.

Dürfen Katzen also Gemüse essen? Die kurze Antwort ist „ja“, obwohl es einige wichtige Einschränkungen gibt. Während es absolut ungefährlich ist, deiner Katze einige gekochte Karotten oder gedünsteten Brokkoli zu geben, solltest du es unbedingt vermeiden, deiner Katze bestimmte Gemüsesorten wie Zwiebeln oder Knoblauch zu geben, da diese giftig für sie sind.

Es ist auch wichtig zu betonen, dass Katzen niemals ausschließlich mit Gemüse gefüttert werden sollten, sondern den Großteil ihrer Nahrung aus fleischhaltigen Quellen beziehen sollten. Nichtsdestotrotz kann Gemüse Teil einer ausgewogenen Ernährung für deine Katze sein und eine hervorragende Alternative zu kalorienreichen Leckereien darstellen. Wie ich später noch erläutern werde, kann Gemüse auch einige gesundheitliche Vorteile für Katzen bieten, solange es in angemessenen Mengen konsumiert wird.

Dürfen Katzen Gemüse essen

Sind Katzen in der Lage, Gemüse zu essen?

Die Frage der Fütterung von Gemüse an Katzen ist überraschend umstritten, und der Großteil dieser Kontroverse basiert auf einer wichtigen Tatsache. Katzen werden als reine Fleischfresser kategorisiert, anstatt als Allesfresser wie wir. Das bedeutet, dass sie tierisches Eiweiß aus Fleisch benötigen, um zu überleben und im Gegensatz zu uns kein Obst oder Gemüse. In der Tat können alle essentiellen Nährstoffe für eine Katze aus hochwertigem Katzenfutter auf Fleischbasis gewonnen werden.

Für manche Menschen ist das ein klarer Fall – Katzen brauchen kein Gemüse, also sollte man ihnen auch kein Gemüse füttern. Allerdings bedeutet die Tatsache, dass Katzen reine Fleischfresser sind, nicht, dass sie kein Gemüse essen können. Auch wenn Gemüse kein essentieller Bestandteil der Katzennahrung ist und eine Katze nicht allein von Gemüse ernährt werden kann, kann es doch einige interessante ernährungsphysiologische und verdauungsfördernde Vorteile bieten.

Im Allgemeinen können Katzen die meisten Gemüsesorten essen und sie sind als Teil einer ausgewogenen Ernährung völlig in Ordnung. Obwohl es nicht essentiell ist, enthalten viele Gemüsesorten Magnesium, Kalium, Ballaststoffe, Vitamine und Antioxidantien, die für den Körper der Katze nützlich sein können, indem sie ihr Immunsystem stärken und die Verdauung unterstützen.

Siehe auch  Dürfen Katzen Pistazien essen? (Das gibt es zu beachten!)

Die Kehrseite der Medaille ist, dass Katzen die Enzyme fehlen, die notwendig sind, um Gemüse in großen Mengen aufzuspalten, während Gemüse auch Kohlenhydrate enthält, die Katzen nicht in den Mengen brauchen, wie wir sie brauchen. Tatsächlich ist die Überbelastung von Katzen mit Kohlenhydraten eine der Hauptursachen für die wachsende Epidemie von Fettleibigkeit bei Katzen. Daher ist es wichtig, dass Katzen, obwohl sie Gemüse bedenkenlos essen können, dieses nur sparsam zu sich nehmen.

Ein Bereich, in dem Gemüse eine wertvolle Rolle spielen kann, ist, wenn deine Katze eine Diät zum Abnehmen macht. Hier kann Gemüse als kalorienarme Alternative zu den Leckerlis dienen, die du deiner Katze normalerweise geben würdest, und so den Abnehmprozess unterstützen. Ich persönlich würde ohnehin empfehlen, Gemüse nur als gelegentliches Leckerli zu verwenden, unabhängig davon, ob eine Gewichtsabnahme das Ziel ist, da dies hilft, Probleme mit Überfütterung zu vermeiden.

An dieser Stelle ist es auch wichtig darauf hinzuweisen, dass Gemüse eine extrem vielfältige Nahrungsgruppe ist und obwohl es eine Rolle in der Katzennahrung spielen kann, gibt es bestimmte Gemüsesorten, die für Katzen nicht geeignet sind. Das liegt in der Regel daran, dass sie Stoffe enthalten, die giftig oder anderweitig schädlich für Katzen sind, wie ich später noch genauer erläutern werde.

Wenn du Zweifel hast, ob ein bestimmtes Gemüse unbedenklich ist oder nicht, solltest du es nicht an deine Katze verfüttern, bis du Klarheit darüber hast. Denke daran, dass Katzen überhaupt kein Gemüse benötigen, also wird es immer nur ein ergänzender Aspekt der Ernährung deiner Katze sein. Du solltest mit einem Tierarzt sprechen, wenn du dir unsicher bist, ob ein Gemüse geeignet ist.

Zusammenfassend lässt sich also sagen, dass Katzen eigentlich kein Gemüse in ihrer Ernährung benötigen, aber sie können die meisten Gemüsesorten sicher essen. In kleinen Dosen kann Gemüse wertvoll für deine Katze sein, aber es sollte nicht den Hauptteil ihrer Ernährung ausmachen.

Welche Gemüsesorten sind gut für Katzen?

Nachdem wir nun festgestellt haben, dass Katzen Gemüse essen können, ist deine erste Frage wahrscheinlich: welches Gemüse können sie essen? Bei der schieren Anzahl an verschiedenen Gemüsesorten ist es fast unmöglich, eine umfassende Liste mit akzeptablen Optionen zu erstellen. Stattdessen ist es hilfreicher, sich anzuschauen, was Gemüse deiner Katze bieten kann und dann das Gemüse zu bestimmen, das sowohl unbedenklich als auch in irgendeiner Weise vorteilhaft ist.

Siehe auch  Dürfen Katzen Datteln essen? (Das gibt es zu beachten!)

Brokkoli ist unter anderem eine solide Option, denn er ist gefahrlos zu essen, relativ einfach zuzubereiten und enthält nützliche Antioxidantien. Er kann auch leicht als eigenständige Leckerei oder als Teil einer Mahlzeit gegeben werden. Auch Karotten sind eine gute Quelle für Vitamine und Mineralien. Technisch gesehen können sie deiner Katze entweder gekocht oder roh gegeben werden, aber es ist besser, sie zuerst zu kochen, da härtere rohe Karotten als Erstickungsgefahr eingestuft werden können.

Viele andere grüne Gemüsesorten sind für deine Katze völlig unbedenklich und können in einer gesunden Ernährung eine Rolle spielen, wie etwa Erbsen, grüne Bohnen, Gurken und Salat. Von diesen Gemüsesorten sind grüne Bohnen vielleicht am vorteilhaftesten, da sie als Ballaststoffquelle dienen und helfen können, das Verdauungssystem deiner Katze zu regulieren.

Auch Spinat wird manchmal für Katzenbesitzer empfohlen, die ihre Katze mit Gemüse füttern möchten. Er liefert nicht nur Vitamine und Mineralien, sondern kann bei Katzen auch entzündungshemmend wirken. Allerdings ist es besonders wichtig, dass Spinat nur in geringen Mengen gegeben wird, da er Kalzium-Olaxat enthält. In kleinen Dosen ist dies harmlos, aber in größeren Mengen kann es zu ernsthaften Problemen mit den Harnwegen beitragen.

Gemüse, auf das Katzen verzichten sollten

Während es im Allgemeinen als unbedenklich gilt, deiner Katze die meisten Gemüsesorten zu füttern – solange sie richtig zubereitet werden – sollten einige Gemüsesorten komplett vermieden werden, entweder weil sie für Katzen gefährlich sind oder weil Katzen Schwierigkeiten haben, sie zu verdauen. Einige der Gemüsesorten, von denen du dich fernhalten solltest, sind:

  • Zwiebeln
  • Knoblauch
  • Pilze
  • Tomaten*
  • Schnittlauch
  • Lauch
  • Avocados

Zwiebeln sind giftig, weil sie Thiosulfat enthalten, das potenziell die roten Blutkörperchen einer Katze schädigen oder sogar zum Platzen bringen kann. Das Zwiebelgemüse ist in jeder Form giftig, egal ob ganz oder gehackt, roh oder gekocht, und Zwiebelpulver kann sogar noch schädlicher sein. Zwiebeln können schon in kleinen Dosen eine unangenehme Reaktion hervorrufen, während große Mengen an Zwiebeln für manche Katzen sogar tödlich sein können.

Knoblauch, Schnittlauch und Lauch haben eine ähnliche Wirkung wie Zwiebeln, wobei Knoblauch sogar noch um ein Vielfaches stärker wirkt. Es ist erwähnenswert, dass bei all diesen Gemüsesorten der Beginn der Symptome eher schleichend ist. Es gibt einige frühe Anzeichen, auf die du achten solltest, die auf ein toxisches Niveau im Körper deiner Katze hindeuten könnten, wie zum Beispiel Erbrechen, Durchfall, Müdigkeit und eine allgemeine Entzündung des Mundes.

Siehe auch  Dürfen Katzen Orangen essen? (Das gibt es zu beachten!)

*Du bist vielleicht neugierig wegen den Tomaten. Hier gibt es zwei Hauptgründe. Erstens, weil sie eine Zutat in vielen Katzenfuttersorten sind, und zweitens, weil es eine Menge widersprüchlicher Informationen im Internet über ihren Stellenwert gibt. Die einfache Erklärung ist, dass reife Tomaten für sich genommen nicht gefährlich für Katzen sind, wenn sie gegessen werden. Allerdings sind Tomatenblätter, Stängel und andere Teile der Tomatenpflanze giftig, und eine noch nicht reife Tomate kann Magen-Darm-Probleme verursachen.

Wie du die richtige Ausgewogenheit in der Ernährung erreichst

In diesem Moment fragst du dich vielleicht auch, wie du die richtige Nahrungsbalance für deine Katze findest, damit du sie nicht mit Gemüse überfütterst und sicherstellst, dass sie alle Nährstoffe bekommt, die sie braucht. Das erste, was du tun solltest, ist in hochwertiges Katzenfutter zu investieren, das den Großteil der Nahrungsaufnahme deiner Katze ausmachen sollte. Die erste aufgelistete Zutat sollte Fleisch sein, und das Futter sollte aus nicht mehr als fünf Prozent Kohlenhydraten bestehen.

Einige Ernährungsexperten sagen, dass du anstreben solltest, mindestens 90 Prozent der empfohlenen täglichen Kalorienzufuhr deiner Katze durch hochwertiges Katzenfutter zu decken, wobei nicht mehr als 10 Prozent aus Leckerlis kommen sollten, und diese Leckerlis würden Gemüse beinhalten. Das ist eine gute Faustregel, an die du dich halten solltest, weil sie sicherstellt, dass deine Katze die essenziellen Nährstoffe aus ihrem Katzenfutter erhält, während sie dir einen gewissen Spielraum zum Experimentieren lässt.

Es ist auch wichtig zu betonen, dass du deine Katze nicht jeden Tag mit Gemüse versorgen musst, sondern dass es am besten ist, wenn du es ihr höchstens ein paar Mal pro Woche gibst. Auch wenn Gemüse als äußerst gesund für uns gilt, bedeutet das Überschreiten der 10-Prozent-Marke der täglichen Kalorienzufuhr deiner Katze, dass du Probleme im Zusammenhang mit einer Kohlenhydratüberladung riskierst. Aus diesem Grund ist es am besten, einen „weniger ist mehr“-Ansatz zu verfolgen.

Zu guter Letzt solltest du die Inhaltsstoffe deines Hauptfutters sorgfältig prüfen, da es auch Gemüse enthalten kann. Diese Zutaten sollten dann in die 90 Prozent / 10 Prozent Berechnung mit einbezogen werden.

Bitte Teile diesen Beitrag wenn er dir gefällt!