Dürfen Meerschweinchen Drachenfrucht essen? (Das gibt es zu beachten!)

Zuletzt aktualisiert am 3. Februar 2022 von Johanna

Wie viele von uns haben die Drachenfrucht schon gesehen oder gekostet? Die Drachenfrucht ist außen rosa, aber innen weiß mit schwarzen Flecken. Sie hat ein ganz besonderes Aussehen, und manchmal gibt es sie auch in anderen Farben. Der Geschmack dieser Frucht ist fast neutral, aber dennoch angenehm. Die Textur ist der einer Kiwi sehr ähnlich, aber im Gegensatz zur Kiwi ist sie nicht so süß. Kulinarisch eignet sich die Drachenfrucht hervorragend für alle Rezepte: Obstsalate, Smoothies, Desserts oder auch frisch serviert. Heute besprechen wir, ob unsere Meerschweinchen diese exotische Frucht probieren können, also lies weiter.

Dürfen Meerschweinchen Drachenfrüchte essen? Ja, Meerschweinchen können Drachenfrüchte essen. Meerschweinchen können diese Frucht höchstens 2-3 Mal pro Woche essen, denn sie enthält nicht zu viel Kalzium und Zucker. Außerdem enthält die Frucht Vitamin C, was ebenfalls gut für die Meerschweinchen ist. Die Frucht ist nicht zu süß und schmeckt eher fade, so dass die Meerschweinchen sie vielleicht nicht so sehr mögen.

So, jetzt weißt du, dass du eine neue Frucht auf die Liste der Lebensmittel setzen kannst, die dein Meerschweinchen essen kann. Wenn du das nächste Mal Lebensmittel einkaufst, solltest du versuchen, die Drachenfrucht zu finden. Sie ist eine wirklich gute Frucht für Meerschweinchen, weil sie das dringend benötigte Vitamin C enthält, ohne zu viel Kalzium und Zucker. Die Frucht selbst mag zwar fade schmecken, aber die Meerschweinchen würden sie trotzdem essen. Im Folgenden erfährst du alle Einzelheiten über die Drachenfrucht.

Dürfen Meerschweinchen Drachenfrucht essen

Inhaltsverzeichnis

Die wichtigsten gesundheitlichen Vorteile von Drachenfrucht für Meerschweinchen

Vorbeugung gegen Skorbut – Meerschweinchen können Vitamin C nicht selbst herstellen. Wenn sie dieses Vitamin über das Futter oder über Nahrungsergänzungsmittel erhalten, können sie es auch nicht speichern. Sie brauchen also viel Vitamin C in der Nahrung, um gesund zu bleiben und zu überleben. Ja, Meerschweinchen können ohne Vitamin C nicht überleben! Als Folge des Vitamin-C-Mangels sind Meerschweinchen anfällig für die Krankheit Skorbut. Diese Krankheit äußert sich durch ein struppiges Fell, Appetitlosigkeit, Durchfall, Müdigkeit, Ausfluss, Gewichtsverlust und Wunden am Körper, die nicht zu heilen scheinen. Vielleicht ermutigt dich das, deinem pelzigen Liebling mehr Vitamin C zu füttern.

Antioxidantien – die Drachenfrucht enthält Vitamin A, und das ist das beste Antioxidans für einen Organismus. Warum sind Antioxidantien so nützlich? Nun, sie bekämpfen freie Radikale und machen den Organismus gesünder. Die freien Radikale schädigen den Körper und machen ihn anfälliger für chronische Krankheiten und Alterung. Wenn der Organismus also Antioxidantien wie Vitamin A erhält, hat er ein stärkeres Immunsystem, mehr Energie und weniger Krankheiten jeglicher Art.

Gesundes Blut und ein gesundes Herz-Kreislauf-System – Eisen ist von entscheidender Bedeutung für einen gesunden Körper und natürlich auch für gesundes Blut. Ohne gesundes Blut kann der Organismus gar nicht erst gesund sein. Dieser Mineralstoff kommt in allen Zellen des menschlichen Körpers vor, aber am meisten findet man ihn in den roten Blutkörperchen. Wenn genügend Eisen vorhanden ist, gibt es weniger Schwäche, Müdigkeit, weniger Risiken für Krankheiten, das Immunsystem ist viel stärker, der Appetit ist normal und so weiter. Mit anderen Worten, bei Eisenmangel besteht die Gefahr einer Anämie – Schwäche, Haarausfall, Gewichtsverlust und Appetitlosigkeit… Außerdem enthält die Drachenfrucht auch Kalium. Kalium sorgt dafür, dass der Blutdruck immer auf einem normalen Niveau bleibt und das Herz-Kreislauf-System insgesamt gesünder ist.

Siehe auch  Dürfen Meerschweinchen Joghurt essen? (Das musst du beachten!)

Drachenfrucht: Portionsgröße, Häufigkeit und Zubereitung

Die richtige Portionsgröße von Drachenfrüchten sind nur „ein paar Bissen“ oder ein ganzer Löffel der Frucht (kleine Handvoll). Du kannst sie deinem Meerschweinchen maximal 4 Mal pro Woche geben, nicht öfter.

Und die Zubereitung ist ganz einfach: Wasche die Drachenfrucht mehrmals mit Wasser. Überprüfe sie auf eventuelle Verunreinigungen und wasche sie bei Bedarf noch einmal ab. Du brauchst die Frucht nicht zu schälen, denn du kannst sie einfach halbieren oder der Länge nach durchschneiden und den fleischigen Teil im Inneren herausschaben. Den fleischigen Teil kannst du in dünne Scheiben schneiden, damit die Meerschweinchen sie leichter kauen können.

Dürfen die Meerschweinchen die Schale der Drachenfrucht essen?

Nein! Die Schale der Drachenfrucht ist nicht essbar; sie ist zu hart, nicht kaubar und an manchen Stellen sogar stachelig, wie du sehen kannst. Gib nur den fleischigen Teil an die Meerschweinchen.

Drachenfrucht ist ein neues Futter für mein Meerschweinchen. Wie stelle ich sicher, dass mein Meerschweinchen es mag?

Das kannst du erst sicher wissen, wenn du es deinem süßen Haustier gibst. Wenn es sich um ein neues Futter handelt, solltest du langsam anfangen, 1-2 Mal pro Woche. Während der Fütterungszeit kannst du feststellen, ob sich das Meerschweinchen an den Geschmack gewöhnt oder nicht.

Kurze Fakten zur Drachenfrucht

  • Diese Frucht ist auch bekannt als Pitaya, Erdbeerbirne, rote Pitahaya, die Schöne der Nacht, nachtblühende Cereus und Conderella-Pflanze
  • Manchmal ist das Fruchtfleisch der Drachenfrucht nicht weiß, sondern rot. Dieses rote Fruchtfleisch enthält das Antioxidans Lycopin (das gleiche Antioxidans wie in Tomaten). Dieser Nährstoff kann das Risiko von Krebs, Herzkrankheiten und Bluthochdruck senken.
  • Eine Mischung aus Drachenfrucht, Gurkensaft und Honig ist ein natürliches Heilmittel gegen Sonnenbrand
  • In Nicaragua wird ein Getränk aus zerdrückter Drachenfrucht, Limettensaft und Wasser hergestellt, das an heißen Sommertagen sehr erfrischend ist!
  • Die Drachenfrucht hat eine Blüte (eine Kaktusblüte). Sie blüht nur eine Nacht lang und stirbt dann ab!
  • Diese Frucht stammt aus Mittelamerika und Mexiko.
  • Heute wird die Drachenfrucht auch in Australien, der Karibik und in Südostasien angebaut.
  • Der Name „Pitaya/Pitahaya“ kommt aus Mexiko und den Teilen Mittel- und Südamerikas. Er bedeutet so viel wie „großer Kaktus mit Blüte“.
  • Die Drachenfrucht wurde bereits im 13. Jahrhundert in der aztekischen Literatur erwähnt
Bitte Teile diesen Beitrag wenn er dir gefällt!