Dürfen Katzen Zimt essen? (Das gibt es zu beachten!)

Zuletzt aktualisiert am 27. April 2022 von Johanna

Zimt ist ein Gewürz, das viele von uns zu Hause haben, um Getränke und Desserts mit seiner würzigen, aromatischen Wärme zu aromatisieren. Aber solltest du dir Sorgen machen, wenn du deine Katze mit diesem Gewürz in Kontakt bringst?

Zimt wird im Allgemeinen nicht als giftig für Katzen eingestuft. Wenn er jedoch in großen Mengen gegessen wird, kann er potenziell schädlich sein. Er kann auch gefährlich sein, wenn er mit der Haut in Kontakt kommt, zum Beispiel durch ätherische Öle.

Dürfen Katzen Zimt essen

Dürfen Katzen Zimt essen?

Ist Zimt schlecht für Katzen? Zimt, mit dem wissenschaftlichen Namen Cinnamomum zeylanicum, wird als ungiftig für Katzen eingestuft. Das heißt, wenn deine Katze ein wenig Zimt zu sich nimmt, sollte sie dadurch keine ernsthaften gesundheitlichen Probleme bekommen.

Das ist jedoch keine feste Regel. Hohe Konzentrationen von Zimt können sich als schädlich erweisen. Es gibt zwei Möglichkeiten, wie eine Katze übermäßig mit Zimt in Kontakt kommen kann – oral oder äußerlich.

Risiken des oralen Verzehrs von Zimt bei Katzen

Zimt ist ein gängiges Gewürz in vielen Haushalten. Daher ist es möglich, dass Katzen damit in Berührung kommen, wenn du zimthaltige Lebensmittel liegen lässt. Katzen können das Gewürz z. B. von Gebäck oder Kuchen ablecken.

Manche Katzen sind besonders anfällig für gesundheitliche Probleme, wenn sie Zimt zu sich nehmen. Katzen, denen bestimmte Leberenzyme fehlen, können die chemischen Verbindungen des Gewürzes nicht schnell genug abbauen, was zu einer Überlastung des Körpers führt.

Siehe auch  Katze schielt (Ursachen und alles was du wissen musst!)

Risiken des topischen Kontakts mit Zimt bei Katzen

Außerdem können Katzen eine Zimtvergiftung erleiden, wenn sie mit dem Gewürz auf der Haut in Kontakt kommen. Katzen haben eine sehr dünne Haut, die Öle schnell aufnimmt. Wenn deine Katze mit ätherischen Ölen, die Zimt enthalten, in Berührung kommt, kann sie gesundheitliche Probleme bekommen.

In den meisten Fällen führt der Hautkontakt zu einer allergischen Reaktion. Die Katze kann Probleme wie einen Ausschlag bekommen. Wenn du bemerkst, dass sich deine Katze mehr kratzt als sonst, schuppige Haut hat oder ihr die Haare ausfallen, schiebe ihr Fell zur Seite und achte auf Rötungen oder Abschälungen.

Was ist zu tun, wenn deine Katze zu viel Zimt gegessen hat?

Du kannst deine Katze nicht rund um die Uhr im Auge behalten. Daher kann es schwierig sein, festzustellen, ob sie Zimt zu sich genommen hat, wenn du sie nicht auf frischer Tat ertappst. Deshalb ist es wichtig, dass du mögliche Anzeichen einer Zimtvergiftung erkennst und dich mit den allgemeinen Symptomen einer Vergiftung bei Katzen vertraut machst.

Allergische Reaktionen können zu Symptomen wie Reizungen, Rötungen oder Ausschlag auf der Haut führen. Katzen, die Zimt essen, können auch versehentlich einen Teil des Gewürzes einatmen. Dies kann zu verschiedenen Symptomen wie Keuchen, Husten und Atembeschwerden führen.

Bei Katzen, die große Mengen Zimt essen, können schwerwiegendere Symptome auftreten, z. B. niedriger Blutzucker, veränderte Herzfrequenz, Blutverdünnung und Magen-Darm-Probleme wie Erbrechen und Durchfall. In den schwersten Fällen kann eine Zimtvergiftung zu Organversagen führen.

Was kannst du tun, wenn du diese Symptome bemerkst? Erstens: Keine Panik. Wenn du die Quelle der Zimtverunreinigung siehst, entferne sie sofort von deiner Katze. Als Nächstes rufst du deinen Tierarzt an – es kann sein, dass du deine Katze für einen Notfallbesuch vorbeibringen musst.

Siehe auch  Dürfen Katzen Tintenfisch essen? (Das gibt es zu beachten!)

Wie du deine Katze am besten schützt

Wenn es um die Vergiftung von Haustieren geht, ist Vorbeugung immer die beste Medizin. Achte darauf, dass du weißt, welche Produkte für deine Katze potenziell schädlich sind, und sorge dafür, dass deine Katze sich von diesen gefährlichen Produkten fernhält.

Im Fall von Zimt sind vor allem mit Zimt garnierte Lebensmittel und unverschlossene Gewürzflaschen die offensichtlichsten Gefahren. Katzen können aber auch über zimthaltige Ölzerstäuber, Parfüms oder Potpourri mit Zimt in Kontakt kommen.

Zimtstangen sind eine weitere Gefahr. Manche Menschen stellen Zimtstangen als Dekoration im Haus auf, z. B. in der Weihnachtszeit. Sie können auch zum Garnieren von heißen Getränken im Winter verwendet werden. Sei vorsichtig, wenn dies bei dir zu Hause üblich ist.

Fazit

Wenn du in deinem Haus etwas mit Zimt zubereitest, isst oder trinkst, ist es unwahrscheinlich, dass deine Katze allergisch oder giftig reagiert. Achte nur darauf, dass du alle Reste, wie z. B. Zimtstangen, sicher entfernst.

Wenn du Zimtpulver verschüttet hast, solltest du deine Katze in einen anderen Teil des Hauses bringen, während du es aufräumst. Vermeide es, Pulver auf deine Hände zu bekommen, das dann auf ihren Körper übertragen werden könnte.

Du solltest in der Nähe deiner Katze keine zimthaltigen Diffusoren oder ätherischen Öle verwenden. Wir empfehlen dir, sehr vorsichtig zu sein, wenn du sie in der Nähe deiner Katze verwenden willst. Achte darauf, dass kein ätherisches Öl irgendwo verschüttet wird, wo deine Katze es versehentlich schnuppern könnte. Streichle deine Katze niemals, wenn du ätherisches Öl an deinen Händen hast.

Häufig gestellte Fragen: Katzen und Zimt

Hast du immer noch Bedenken, ob Zimt für deine Hauskatze sicher ist oder nicht?

Siehe auch  Dürfen Katzen Knoblauch essen? (Das gibt es zu beachten!)

Wir haben die am häufigsten gestellten Fragen zum Thema „Dürfen Katzen Zimt essen?“ zusammengetragen.

Wie viel Zimt ist für Katzen giftig?

Katzen können kleine Mengen von Zimt verdauen, ohne ernsthaft krank zu werden. Wenn eine Katze mehr als einen Teelöffel Zimtpulver zu sich nimmt, kann sie giftig werden. Die ätherischen Öle von Zimt können dagegen schon in kleinen Dosen allergische Dermatitis verursachen.

Mögen Katzen Zimt?

Katzen fühlen sich nicht von Natur aus zu Zimt hingezogen. Das Gewürz enthält kein Fett und riecht nicht so verlockend wie Fleisch. Katzen können jedoch an Zimtstangen oder zimthaltigem Potpourri knabbern, was ihrer Gesundheit schaden kann.

Ist der Geruch von Zimt giftig für Katzen?

Der Geruch von Zimt selbst ist für Katzen nicht gefährlich. Allerdings können viele Artikel mit Zimtduft, wie ätherische Öle und Potpourri, für Katzen schädlich sein. Das liegt vor allem an den anderen Inhaltsstoffen, die diese Produkte enthalten, und hat nichts mit dem eigentlichen Zimt zu tun.

Kann Zimt deine Katze krank machen?

Ja, eine Katze kann krank werden, wenn sie zu viel Zimt zu sich nimmt. Zu den Symptomen einer Vergiftung gehören Veränderungen der Herzfrequenz, Durchfall und Erbrechen. Ätherische Öle, die Zimt enthalten, können auch allergische Reaktionen hervorrufen, wenn sie mit der Haut in Berührung kommen und Juckreiz und Ausschlag verursachen.

Wie kann man Zimt zur Katzenabwehr einsetzen?

Katzen mögen keinen Zimt, was ihn zu einem beliebten DIY-Katzenabwehrmittel macht. Manche Menschen streuen Zimt um Pflanzen herum, die sie vor ihren Katzen schützen wollen. Du kannst auch ein Katzenspray aus Zimt, Wasser, Rosmarin und Lavendel herstellen.

Bitte Teile diesen Beitrag wenn er dir gefällt!