Wie verhalten sich Katzen wenn sie sterben? (Alles was du wissen musst!)

Zuletzt aktualisiert am 30. März 2022 von Johanna

Alle Dinge müssen zu einem Ende kommen, auch das Leben unserer geliebten Haustiere. Eine Katze, die das Ende ihres Lebens erreicht, zeigt bestimmte Verhaltensweisen. Wenn du die Anzeichen einer sterbenden Katze erkennst, kannst du dich auf das Unvermeidliche vorbereiten.

Sterbende Katzen ziehen sich zurück und sind reizbar, grundlose Aggressionen können häufiger auftreten, der Appetit der Katze verändert sich und sie verbringt mehr Zeit damit, sich zu verstecken oder wird anhänglich, weil sie Angst hat. Schweres Atmen, Krampfanfälle, eine niedrigere Körpertemperatur und ein ungepflegtes Aussehen sind weitere Anzeichen.

Wir denken nicht gerne darüber nach, aber Katzen leben im Vergleich zu Menschen ein relativ kurzes Leben. Eine Katze, die 15 Jahre oder älter ist, gilt als altersschwach. Unweigerlich werden Krankheiten und Alterserscheinungen ihren Tribut fordern. Wenn du das Verhalten einer sterbenden Katze verstehst, kannst du ihr Liebe und Unterstützung geben, damit sie in Würde sterben kann.

Wie verhalten sich Katzen wenn sie sterben

Wie lange leben Katzen?

Die durchschnittliche Lebenserwartung einer Hauskatze liegt bei 13 bis 17 Jahren. Das ist keine exakte Aussage, denn Katzen können auch über 20 Jahre alt werden. Andere erliegen Krankheiten oder Unfällen schon früher im Leben. Die Lebensspanne einer Katze wird in sechs Phasen eingeteilt:

Alter der Katze Äquivalent zum menschlichen Alter
Kätzchen Geburt bis 6 Monate Vorpubertät
Junior 6 Monate bis 2 Jahre Teenagerjahre bis Mitte 20
Erwachsener 2 bis 6 Jahre Mitte der 20er bis Anfang der 40er Jahre
Älter 6 bis 10 Jahre Mitte 40 bis Ende 50
Senior 10 bis 15 Jahre Anfang der 60er bis Mitte der 70er Jahre
Geriatrisch 15 Jahre bis zum Lebensende Späte 70er bis zum Lebensende

Wenn eine Katze das Seniorenalter erreicht, wird ihr Körper schwächer. Die Katze ist dann nicht mehr so energiegeladen wie früher. Deine Katze kann Arthrose/Gelenkprobleme entwickeln und sich von Krankheiten nicht mehr so schnell erholen. Eine geriatrische Katze kann am Ende ihres Lebens Anzeichen von kognitiven Störungen zeigen.

Stirbt meine ältere Katze?

Wenn Katzen älter werden, werden Krankheiten immer wahrscheinlicher. Herzkrankheiten, Krebs und Nierenversagen werden bei älteren Katzen zu einem größeren Risiko. Ältere Katzen haben auch ein schwächeres Immunsystem, so dass Infektionen der Atemwege und andere Krankheiten einen höheren Tribut fordern.

Der Gesundheitszustand deiner Katze scheint sich plötzlich zu verschlechtern. Das ist nicht so abrupt, wie es scheint, denn Katzen sind geschickt darin, Schmerzen und Krankheiten zu verbergen. Es kann aber durchaus sein, dass deine Katze schon länger krank ist, es aber vor dir verbirgt. Wenn sich deine Katze dem Ende ihres Lebens nähert, zeigt sie mit größerer Wahrscheinlichkeit die folgenden Verhaltensweisen:

  • Verstecken oder Anhänglichkeit
  • Veränderungen in der Persönlichkeit
  • Veränderte Ess- und Trinkgewohnheiten
  • Sie putzt sich nicht mehr
  • Niedrige Körpertemperatur
  • Muskelschwäche
  • Schwere, mühsame Atmung
  • Krampfanfälle

Wenn du diese Anzeichen bemerkst, liegt deine Katze nicht im Sterben. Wenn deine Katze jedoch ein hohes Alter erreicht hat, ist der Abschied viel näher als die Ankunft. Bereite dich darauf vor, damit du die psychischen Auswirkungen des Verlusts deiner Katze bewältigen kannst. Möglicherweise musst du auch eine schwierige Entscheidung treffen. Eine sterbende Katze kann Schmerzen haben, so dass es humaner sein könnte, eine Euthanasie in Betracht zu ziehen.

Siehe auch  Dürfen Katzen Kirschen essen? (Das gibt es zu beachten!)

Verstecken

Katzen haben oft ein angeborenes Gefühl dafür, dass das Ende naht, da sie sich zunehmend schwach und kraftlos fühlen. Das ist für Katzen unangenehm, denn sie hassen es, jedes Zeichen von Schwäche zu zeigen. Deshalb wird sich eine sterbende Katze oft im Dunkeln verstecken.

Aus diesem Grund solltest du eine geriatrische Katze im Haus halten. Wenn du sie frei herumlaufen lässt, kehrt eine sterbende Katze vielleicht nie zurück. Sie wird sich einen einsamen Ort suchen, an dem sie in Ruhe sterben kann. Dieses Gefühl der Ungewissheit kann den Schmerz über den Verlust einer Katze noch verstärken, da du vielleicht tagelang nicht weißt, was passiert ist, wenn überhaupt.

Wenn deine ältere Katze aus dem Haus verschwunden ist, sieh dich in deiner Nachbarschaft um. Konzentriere deine Suche auf ein warmes, trockenes und abgeschirmtes Gebiet. Das kann unter Fahrzeugen, Büschen, in Schuppen oder Garagen sein.

Auch eine Hauskatze kann sich verstecken, wenn sie stirbt. Deine Katze wird einen Großteil ihres Tages in Schränken oder unter dem Bett verbringen. Auf diese Weise weißt du zumindest, wo sich deine Katze aufhält und kannst ihren Gesundheitszustand überwachen.

Anhänglichkeit

Manche sterbende Katzen werden anhänglich. Es kann sein, dass deine Katze dir durch das Haus folgt und verzweifelt ist, wenn du gehst. Die Katze wird auch lauter als sonst. Erhöhte Ängstlichkeit und Anhänglichkeit sind ein deutliches Warnzeichen.

Deine Katze weiß, dass etwas nicht in Ordnung ist und hat Angst. Die Katze sucht nach Beruhigung. Hilf der Katze zu verstehen, dass du ihr durch diese schwierige Zeit helfen wirst.

Dieses Verhalten könnte auch ein Anzeichen für eine kognitive Störung bei Katzen sein. Geriatrische Katzen zeigen eine Reihe von Symptomen der Senilität. Andere Symptome sind Orientierungslosigkeit, ein umgekehrter Schlaf-Wach-Rhythmus und das Verrichten von Notdurft außerhalb der Katzentoilette.

Katzendemenz allein ist kein Symptom des Sterbens. Sie ist jedoch ein Hinweis darauf, dass deine Katze geriatrisch ist. Eine senile Katze kann noch Jahre nach der Diagnose leben, oder sie könnte ein natürliches Ende erleben.

Katzendemenz beeinträchtigt auch die Lebensqualität der Katze erheblich. Die Krankheit kann verlangsamt, aber nicht geheilt werden. Katzen, die mit dieser Krankheit leben, brauchen besondere Pflege und eine veränderte Lebensweise.

Persönlichkeitsveränderungen

Ein Anzeichen dafür, dass eine Katze im Sterben liegt, sind deutliche Persönlichkeitsveränderungen. Eine zuvor freundliche und umgängliche Katze wird feindselig und streitlustig. Die Katze sucht nicht mehr nach Streicheleinheiten und lehnt jede körperliche Zuneigung ab.

Das liegt meist daran, dass die Katze Schmerzen hat. Das kann an muskulären Problemen wie Arthritis liegen. Deine Katze kann aber auch einen Tumor haben oder innere Schmerzen verspüren. Innere Schmerzen werden meist durch ein Organversagen verursacht.

Schmerzen bedeuten nicht immer, dass eine Katze das Endstadium ihres Lebens erreicht hat. Es ist möglich, dass ihr bei einem medizinischen Problem mit Medikamenten oder einer Operation geholfen werden kann. Bei älteren Katzen sind diese Gesundheitsprobleme jedoch schwieriger zu behandeln.

Siehe auch  Dürfen Katzen Datteln essen? (Das gibt es zu beachten!)

Veränderungen des Appetits

Sterbende Katzen können ihren Appetit verlieren. Keine Katze hungert sich freiwillig zu Tode, daher kann Fressunlust in Verbindung mit anderen Symptomen auf ein schwerwiegendes Gesundheitsproblem hinweisen.

Das Auslassen einer Mahlzeit oder die Verweigerung eines Leckerbissens ist kein Grund zur unmittelbaren Besorgnis. Katzen können wählerische Esser sein und viele Gründe haben, das Futter zu verweigern. Vielleicht hat die Katze auch ein Zahnproblem, das ihren Appetit beeinträchtigt.

Wenn eine Katze 24 Stunden lang nicht frisst, ist das ein Grund zur Besorgnis, vor allem wenn sie älter ist. 48 Stunden oder mehr bringen die Katze in Gefahr. Sterbende Katzen verweigern aus vielen Gründen das Futter. Meistens liegt es an versagenden Organen. Wenn der Körper der Katze nicht mehr so funktioniert, wie er sollte, hat sie Schwierigkeiten, die Nahrung zu verdauen. Infolgedessen wird die Nahrungsaufnahme immer schmerzhafter.

Trinkgewohnheiten

Eine veränderte Beziehung zum Wasser kann auch darauf hindeuten, dass eine Katze im Sterben liegt. Katzen, die sich dem Ende ihres Lebens nähern, verbringen mehr Zeit in der Nähe des Wassernapfes. Die Katze kann ihren Kopf über den Napf hängen, will aber nicht trinken.

Andererseits kann es sein, dass die Katze zu viel Wasser trinkt. Eine Katze mit unstillbarem Durst deutet auf Nierenversagen (Polydipsie) hin. Polydipsie ist eine häufige Nebenwirkung von Nierenversagen bei Katzen.

Nierenversagen beendet das Leben vieler älterer und geriatrischer Katzen. Die Nieren einer Katze haben oft schon ab dem 7. Lebensjahr zu kämpfen. Fast 50 % der Katzen, die 15 Jahre oder älter sind, haben ein fortgeschrittenes Nierenversagen.

Ungepflegtes Erscheinungsbild

Eine gesunde Katze legt großen Wert darauf, sich regelmäßig zu pflegen. Fettiges oder öliges Fell ist immer ein Zeichen dafür, dass etwas mit deinem Tier nicht stimmt. Viele Krankheiten, wie z. B. Schilddrüsenüberfunktion und Diabetes, sind mit ungepflegtem Fell verbunden. Katzen fehlt die Kraft, sich zu putzen, da sie nur wenig Energie haben. Es kann sein, dass sie die Fellpflege nicht als sinnvolle Verwendung ihrer verbleibenden Energie ansehen.

Katzen putzen sich, um sich vor Angriffen zu schützen. Indem sie ihr Fell pflegt, reduziert sie ihren Geruch und kann so vermeiden, von Raubtieren entdeckt zu werden. Wenn sich deine Katze nicht mehr um die Fellpflege kümmert, hat sie vielleicht ihren Überlebenskampf aufgegeben.

Niedrige Körpertemperatur

Eine sterbende Katze wird warme Orte aufsuchen, um ihre sinkende Körpertemperatur zu erhöhen. Katzen zittern selten, daher ist ein Temperaturabfall vielleicht nicht sofort erkennbar.

Überprüfe die Ohren, Pfoten und den Schwanz der Katze. Diese sollten sich zumindest zeitweise heiß anfühlen. Die Ausnahme von dieser Regel ist, wenn sie auf einer kalten Oberfläche, wie z. B. einem gefliesten Boden, geruht oder gelaufen ist. Katzen verlieren ihre Körperwärme über die Gliedmaßen, daher kann eine sterbende Katze die Wärme nicht halten.

Eine niedrige Körpertemperatur wird meist durch ein schwaches Herz verursacht. Wenn Katzen älter werden, funktioniert das Herz nicht mehr so gut. Wenn das Herz das Blut nicht schnell genug pumpen kann, wird die Katze nicht warm bleiben. Versuche, dies mit Decken und Wärmflaschen zu kompensieren. Das wird das Leben der Katze nicht lange verlängern, aber es wird ihren Komfort erhöhen.

Siehe auch  Dürfen Katzen Sellerie essen? (Das gibt es zu beachten!)

Muskelschwäche

Eine sterbende Katze wird zunehmend langsamer. Normalerweise sind die Hinterbeine einer Katze die ersten, die Probleme haben. Die Katze ist nicht mehr in der Lage, ihr eigenes Körpergewicht zu tragen. Um dieses Symptom zu verbergen, wird sie wahrscheinlich lethargisch werden und sich nicht mehr bewegen.

Blut und Sauerstoff erreichen die Beine nicht mehr, was ein Symptom für Herzversagen ist. Infolgedessen funktionieren die Gliedmaßen der Katze nicht mehr so, wie sie sollten. Deine Katze könnte ein Blutgerinnsel haben, das verhindert, dass das Blut die Beine erreicht.

Schwierigkeiten bei der Atmung

Eine sterbende Katze hat Schwierigkeiten, nach Luft zu schnappen, selbst wenn sie sich ausruht. Da Katzen obligate Nasenatmer sind, ist jede Mundatmung ein Grund zur Sorge. Hecheln oder nach Luft schnappen durch den Mund deutet darauf hin, dass die Katze nicht gut atmen kann.

Die Unfähigkeit zu atmen bedeutet in der Regel, dass das Herz der Katze nicht mehr richtig schlägt. Das Herz pumpt den Sauerstoff nicht in angemessener Geschwindigkeit durch den Körper, sodass die Katze schwer atmet, um dies auszugleichen.

Wenn deine Katze Schwierigkeiten beim Atmen hat, überprüfe ihren Puls. Diesen findest du am oberen Hinterbein der Katze. Zähle die Anzahl der Pulse innerhalb eines Zeitraums von 10 Sekunden und multipliziere sie mit 10, um den Puls der Katze pro Minute zu ermitteln. Eine gesunde Katze hat 160-220 Pulsschläge pro Minute. Eine sterbende Katze hat einen viel langsameren, schwächeren Puls.

Krampfanfälle

Katzen können in den Stunden vor dem Tod Anfälle haben. Diese führen zu kurzen Phasen der Bewusstlosigkeit. Wenn sich das Leben der Katze dem Ende zuneigt, verbringt sie viel mehr Zeit schlafend als wach. Die Anfälle werden länger und die Pausen zwischen den einzelnen Anfällen deutlich kürzer.

Irgendwann reagiert die Katze zwischen den Anfällen nicht mehr. Sie bewegt sich nicht mehr und kann dich oder ihre Umgebung nicht mehr erkennen. Wenn das passiert, hat deine Katze wahrscheinlich nur noch wenige Stunden zu leben.

Soll ich meine kranke Katze einschläfern lassen?

Die Euthanasie einer Katze hat erhebliche emotionale Auswirkungen auf den Besitzer und sollte nur in Erwägung gezogen werden, wenn die Lebensqualität der Katze stark beeinträchtigt ist.

Besprich das Thema Euthanasie mit einem Tierarzt und hole seine professionelle Meinung ein. Von 167 Tierärzten, die befragt wurden, bestätigten 74 %, dass sie eine Katze auf Wunsch des Besitzers einschläfern würden.

Manchmal ist die Euthanasie die vernünftigste Maßnahme. Katzen sind stolze Tiere, und chronische Schmerzen oder eingeschränkte Beweglichkeit können Leiden verursachen. Wenn sich der Gesundheitszustand deiner Katze in einer Abwärtsspirale befindet, möchte sie vielleicht lieber in Würde sterben.

So sehr wir uns das auch wünschen würden, Katzen leben nicht ewig. Wenn deine Katze im Sterben liegt, wird sie bestimmte Verhaltensweisen zeigen. Das Ende des Lebens deiner Katze sollte so angenehm sein wie die Jahre davor.

Bitte Teile diesen Beitrag wenn er dir gefällt!