Dürfen Katzen Rucola essen? (Das gibt es zu beachten!)

Zuletzt aktualisiert am 25. April 2022 von Johanna

Ja, Katzen können Rucola essen. Wenn Katzen Rucola essen, profitieren sie von vielen gesundheitlichen Vorteilen. Das pfeffrige Grünzeug enthält Kalium, Folsäure, Kalzium und die Vitamine A, C und K. Rucola ist ein Gemüse, das viele Ballaststoffe enthält. Deshalb können Katzen Rucola essen, um Verdauungsprobleme zu lindern. Ebenso hilft Rucola auch bei Übergewicht.

Allerdings sollte Rucola nicht den Hauptteil der Ernährung deiner Katze ausmachen. So gesund er für Katzen auch sein mag, sie sind keine Pflanzenfresser. Katzen sind Fleischfresser und das bedeutet, dass ihre Ernährung aus Fleisch besteht. Daher sollten Katzen Rucola nur in Maßen essen. Die Nährstoffe des pfeffrigen Grüns sind auch in anderen Nahrungsquellen zu finden. Katzen können Rucola nur als gelegentliches Leckerli essen. Wenn du dir nicht sicher bist, was du tun sollst, ist es gut, einen Tierarzt um Rat zu fragen.

Dürfen Katzen Rucola essen

Ist Rucola sicher für Katzen?

Ja, das Blattgemüse ist nicht giftig für Katzen. Wenn Katzen Rucola essen, haben sie eine Vielzahl von gesundheitlichen Vorteilen. Wir haben einige Vitamine und Mineralstoffe erwähnt, die Katzen durch das Gemüse erhalten. Du solltest wissen, dass Katzen versuchen können, sich durch das Essen von Rucola von bestimmten gesundheitlichen Problemen zu befreien. Ein Beispiel für solche Erkrankungen sind Haarballen. Auch andere Blattgemüse können diesen Zweck erfüllen.

Allerdings sollten Katzen nur hin und wieder Rucola essen. Da sie Fleischfresser sind, besteht ihre Ernährung aus Fleisch. Sie haben nicht die nötigen Enzyme, um Obst und Gemüse gut genug zu verarbeiten. Wenn sie zu viel Gemüse zu sich nehmen, kann das zu Verdauungsproblemen führen. Das passiert sogar bei ungiftigem Gemüse wie Rucola. Die Folge können Probleme wie Erbrechen, Durchfall und Blähungen sein.

Siehe auch  Dürfen Katzen Radieschen essen? (Das gibt es zu beachten!)

Vernachlässige diese Probleme nicht, wenn sie auftreten. Suche sofort einen Tierarzt auf. Wenn sie andauern, können sie ernstere Probleme verursachen. Durchfall kann zu Dehydrierung führen. Daher darf der Hauptteil der Ernährung einer Katze nicht aus Gemüse bestehen.

Wie oft kann ich meiner Katze Rucola geben?

Gib deinem Haustier gelegentlich Rucola als kleines Leckerli. Ein oder zweimal pro Woche ist in Ordnung. Es reicht, wenn du ein Blatt herausnimmst und es verfütterst. Achte dabei darauf, dass das Gemüse gewaschen ist. Es darf keine Salatdressings oder Soßen enthalten. Rucola kann bei einigen Verdauungsproblemen deiner Katze wie Verstopfung helfen. Im Übermaß kann er aber auch Verdauungsprobleme wie Erbrechen und Durchfall verursachen. Das willst du für dein Tier vermeiden.

Ein weiteres Problem bei der Verfütterung von Rucola an Katzen ist ein möglicher Überschuss an Vitamin A. Bei der Fütterung von Vitamin-A-haltigem Futter ist immer Vorsicht geboten. Das handelsübliche Futter, das du deiner Katze fütterst, sollte eine gesunde Dosis der benötigten Nährstoffe enthalten. Obst und Gemüse kommen nur als gelegentliche Ergänzung in Frage.

Rucola Vorteile für Katzen

Rucola enthält viele Vitamine und Mineralstoffe. Er ist sehr reich an Kalium, Folsäure, Kalzium und Eisen. Außerdem enthält er die Vitamine A, C und K. Kalium ist an der Signalübertragung durch Muskeln und Nerven im Körper beteiligt. Es spielt auch eine Rolle bei der Salzverteilung und senkt so das Risiko von Bluthochdruck bei deinem Haustier.

Vitamin C ist ein starkes Antioxidans, das das Immunsystem deines Tieres stärkt und Krankheiten vorbeugt. Vitamin K und Kalzium sind sehr wichtig für die richtige Entwicklung von Knochen und Zähnen. Folsäure ist ein wichtiger Bestandteil des Erbguts. Dein Tierarzt kann das Gemüse empfehlen, wenn dein Haustier unter einem Nährstoffmangel leidet.

Siehe auch  Dürfen Katzen Oliven essen? (Das gibt es zu beachten!)

Katzen essen Rucola und anderes grünes Gemüse, weil es ihrem Verdauungstrakt hilft. Verstopfung wird gelindert, wenn sie das ballaststoffreiche Futter zu sich nehmen. Sie können sogar Gras essen, um sich von Beschwerden wie Haarballen zu befreien. Haarballen sind unverdaulich und der Ballaststoff regt den Stuhlgang an. Wenn dein Haustier Probleme hat, ein gesundes Gewicht zu halten, ist Rucola eine gute Möglichkeit, ihm zu helfen.

Fazit

Wenn Katzen Rucola essen, profitieren sie von einer ganzen Reihe von gesundheitlichen Vorteilen. Alles, was du tun musst, ist, sie hin und wieder mit kleinen Portionen des Gemüses zu füttern. Ein- bis zweimal pro Woche ist in Ordnung. Rucola enthält eine Vielzahl von wichtigen Vitaminen für deine Katze, die genauen Details kannst du im Abschnitt Vorteile nachlesen. Rucola hat außerdem einen hohen Wassergehalt, der dafür sorgt, dass deine Katze gut hydriert ist. Natürlich ist es kein Ersatz für Wasser. Außerdem wird es nur gelegentlich eingenommen.

Schließlich ist das Blattgemüse eine gute Möglichkeit, Abwechslung in den Speiseplan deines Tieres zu bringen. Bedenke aber, dass es bei übermäßiger Verabreichung auch zu Verdauungsproblemen führen kann. Frag deinen Tierarzt, ob du deinem Tier Rucola füttern darfst oder nicht.

Bitte Teile diesen Beitrag wenn er dir gefällt!