Dürfen Katzen Feigen essen? (Das gibt es zu beachten!)

Zuletzt aktualisiert am 7. Oktober 2021 von Johanna

Der Mensch isst nicht mehr nur, um zu überleben. Heutzutage essen die meisten Menschen, zumindest in den Ländern der ersten Welt, mehr aus Genuss und Geschmacksgründen als um zu überleben. Das führt dazu, dass wir Essen oft als Belohnung oder Leckerbissen betrachten, und es ist üblich, dass wir Leckerbissen bei Festessen oder beim Training unserer Haustiere verwenden.

Es ist nichts Falsches daran, Haustieren Leckerlis anzubieten, solange diese Leckerlis für Haustiere geeignet sind. Als liebevolle Tierhalter ist es leicht, alles, was lecker schmeckt, mit unseren Haustieren zu teilen, weil wir denken, dass wir ihnen damit eine Freude machen. Das mag zwar stimmen, aber viele Lebensmittel, die wir essen, sind keine gute Wahl für unsere Haustiere. Die meisten Menschen halten Feigen für ein gesundes Nahrungsmittel. Doch viele Früchte, darunter auch Feigen, sind nicht gesund für deine Katze. Feigen sind sogar giftig für deine Hauskatze und können ihr Schaden zufügen, deswegen dürfen Katzen keine Feigen essen.

Dürfen Katzen Feigen essen

Was sind Feigen?

Feigen sind eigentlich keine Früchte. Vielmehr sind sie umgekehrte Blüten, die durch einen ganz besonderen Prozess entstehen. Der Feigenbaum produziert nicht einfach Feigen. Stattdessen muss eine Feigenwespe in eine männliche Feige krabbeln, um sich fortzupflanzen. Dort bleibt sie stecken und stirbt, woraufhin ihre Nachkommen folgen. Wenn eine Feigenwespe in eine weibliche Feige krabbelt, bleibt sie immer noch stecken, nur dass die Feige sie jetzt mit einem Enzym namens Ficin aufspaltet. So entsteht die leckere Feige, die wir essen – und die eigentlich von einer Wespe stammt!

Siehe auch  14 Katzenschlafpositionen und was sie über deine Katze aussagen

Was steckt in einer Feige?

Feigen bestehen hauptsächlich aus Wasser, Ballaststoffen und Zucker. Sie enthalten aber auch viele Nährstoffe, die für den Menschen gesund sind, wie Vitamin B6, Kalium, Mangan, Kalzium, Magnesium und mehr. Außerdem enthalten sie Ficin, das Enzym, das es der Feige ermöglicht, eine Feigenwespe zu zersetzen. Außerdem enthalten Feigen eine Verbindung, die als Psoralen bekannt ist.

Sind Feigen ungefährlich für Katzen?

Feigen sind für Katzen giftig. Wenn deine Katze eine Feige oder einen Teil einer Feigenpflanze isst, könnte sie an einer Feigenvergiftung erkranken. Häufige Anzeichen für eine Feigenvergiftung sind:

  • Sabbern
  • Durchfall
  • Erbrechen
  • Reizung der Haut
  • Hautausschläge
  • Appetitlosigkeit

Warum sind Feigen giftig für Katzen?

Obwohl Feigen für uns Menschen ein schmackhafter Leckerbissen sind, sieht es für die meisten unserer Haustiere, nicht nur für Katzen, ganz anders aus. Feigen sind auch für Pferde und Hunde giftig, also solltest du alle deine Haustiere von dieser Pflanze fernhalten. Die wichtigsten Verbindungen in Feigen, die für unsere Haustiere giftig sind, sind Ficin und Psoralen. Auf der Haut können sie Hautausschläge und Reizungen verursachen. Wenn sie verschluckt werden, können sie giftig sein und dein Haustier sehr krank machen.

Ist die ganze Feige giftig für Katzen?

Es stellt sich heraus, dass die eigentliche Feigenfrucht nicht giftig für deine Katze ist. Stattdessen ist es vor allem der Pflanzensaft, der die Giftigkeit verursacht. Wenn deine Katze mit der Feigenpflanze in Berührung kommt oder einen Teil davon zu sich nimmt, wird sie wahrscheinlich krank. Außerdem enthalten die Schale und das Fruchtfleisch der Feige Ficin. Vollreife Feigen enthalten geringere Mengen an Ficin und Psoralen, unreife Früchte können jedoch eine viel höhere Dosis enthalten.

Siehe auch  Dürfen Katzen Spinat essen? (Das gibt es zu beachten!)

Was ist mit Feigenkeksen?

Feigenkekse sind wahrscheinlich die beliebteste Art, Feigen zu essen. Natürlich sind sie eher wie Kekse und weniger wie Obst. Zugegeben, sie werden mit Feigenpaste hergestellt, aber die Früchte, die dafür verwendet werden, sind reif und enthalten kaum Ficin oder Psoralen.

Trotzdem sind Feigenkekse schrecklich für deine Katze. Katzen sind reine Fleischfresser und können Kohlenhydrate nicht gut verdauen. Feigenkekse sind stärkehaltige, zuckerhaltige Kohlenhydratbomben, die Weizenmehl, Backpulver, künstliche Aromen und viele andere Zutaten enthalten, die nicht auf den Speiseplan deines Haustieres gehören sollten.

Fazit

In den meisten Fällen ist nicht die reife Frucht giftig für Katzen, sondern die Schale der Frucht oder die Pflanze, auf der sie wächst. Das ist bei Feigen der Fall. Die reife Feigenfrucht ist nicht wirklich schädlich für Katzen, trotzdem solltest du sie nicht an deine Katze verfüttern. Stattdessen ist es die Feigenpflanze, die für Katzen giftig ist, vor allem der Saft. Wenn deine Katze mit der Feigenpflanze in Berührung kommt, kann sie Hautausschläge und Hautreizungen bekommen. Wenn deine Katze die Pflanze jedoch verschluckt, kann es zu Durchfall, Erbrechen, Sabbern und vielem mehr kommen.

Bitte Teile diesen Beitrag wenn er dir gefällt!