Dürfen Katzen Butter essen? (Das gibt es zu beachten!)

Zuletzt aktualisiert am 21. Januar 2022 von Johanna

Butter scheint eine gute Ergänzung für die Ernährung einer Katze zu sein. Schließlich haben wir schon unzählige Bilder von Katzen gesehen, die eine Schüssel mit Sahne oder Milch verschlingen. Auch Butter ist ein Milchprodukt, und viele Katzen lieben es. Es scheint also logisch, einer Katze Butter als Leckerbissen oder zur Unterstützung in bestimmten medizinischen Situationen zu geben. Aber ist dieses Gerücht über Katzen und Milchprodukte wahr? Dürfen Katzen Butter essen?

Katzen sollten keine Butter essen. Butter ist im Allgemeinen nicht gesund für Katzen, es sei denn, sie wird in minimalen Mengen verabreicht. Der hohe Gehalt an Fett, Laktose und Salz kann bei deiner Katze viele medizinische Probleme verursachen.

In diesem Artikel schauen wir uns an, was in Butter enthalten ist, was passieren kann, wenn eine Katze sie isst, und ob es Gründe gibt, eine Ausnahme zu machen.

Dürfen Katzen Butter essen

Ist es sicher, Katzen Butter zu geben?

Butter ist nicht das sicherste Lebensmittel für Katzen. Generell sollten sich Katzen von Butter fernhalten. Wenn sie zu viel Butter essen, kann das zu Magenverstimmungen, Erbrechen und anderen unangenehmen Nebenwirkungen führen.

Das Verdauungssystem der Katze ist so gebaut, dass es Vitamine aus Fleisch und einigen Pflanzen verarbeiten kann, aber nicht aus Milchprodukten.

Manche Katzenbesitzer geben ihren Katzen kleine Mengen Butter. Sie kann verwendet werden, um Tabletten zu verbergen oder einer kranken Katze zu helfen, Gewicht zuzulegen. Aber bevor du das bei deiner Katze ausprobierst, besprichst du es am besten mit deinem Tierarzt.

Warum ist Butter schlecht für Katzen?

Das menschliche Verdauungssystem kann die Enzyme in Milchprodukten abbauen, aber Katzen können das nicht. Wenn sie die Butter fressen, kann sie also lange im Magen bleiben und Magenverstimmungen verursachen. Das passiert zwar nicht bei allen Katzen, ist aber durchaus möglich.

Siehe auch  Träumen Katzen? Was Katzenbesitzer wissen müssen

Neben der Laktose enthält Butter auch viel überschüssiges Fett. Katzen brauchen zwar Fett in ihrer Ernährung, aber es muss aus tierischen Proteinen in ihrem Katzenfutter stammen.

Selbst wenn deine Katze keine Unverträglichkeit gegenüber Milchprodukten zeigt, könnte sie durch den Verzehr von Butter an Gewicht zunehmen, was zu Herzproblemen, Gelenkbelastungen, Diabetes und vielen anderen Komplikationen führen kann.

Und schließlich enthält Butter Salz. Katzen brauchen eine minimale Menge an Natrium, aber das muss aus ihrem Katzenfutter auf Fleischbasis stammen. Zu viel Salz aus anderen Quellen kann zu Magenverstimmungen und im Extremfall zum Tod führen.

Was passiert, wenn eine Katze Butter isst?

Was passiert, wenn Katzen Butter essen, hängt davon ab, wie viel sie davon bekommen. Wenn deine Katze heimlich ein kleines Stück Kartoffel mit Butter isst oder eine kleine Menge von deinem Teller abschleckt, sind die Chancen gut, dass es ihr gut geht.

Wenn deine Katze jedoch eine größere Menge Butter zu sich nimmt, könnte es zu Verdauungsproblemen kommen. Achte auf Erbrechen, Durchfall oder Verstopfung.

Deine Katze könnte auch träge sein oder ein schmerzhaftes Miauen von sich geben, um zu signalisieren, dass sie sich unwohl fühlt. Wenn sie empfindlich ist, wenn man sie am Bauch berührt, bedeutet das, dass sie definitiv Schmerzen hat.

Salz ist in großen Mengen giftig für Katzen. Wenn deine Katze Butter bekommen hat, die besonders salzig ist, könnte sie an einer Lebensmittelvergiftung leiden. Zusätzlich zu den oben genannten Symptomen kann sie unkoordiniert sein, übermäßig viel Durst haben oder Anfälle bekommen.

Wenn dies der Fall ist, rufst du sofort einen Tierarzt oder eine Notrufzentrale für Tiervergiftungen an.

Können Katzen Butter verdauen?

Katzen sind laktoseintolerant und können keine Milchprodukte verdauen. Das liegt daran, dass ihr Körper nicht in der Lage ist, die Enzyme oder Proteine zu verarbeiten, die als Katalysatoren dienen.

Siehe auch  Dürfen Katzen Oliven essen? (Das gibt es zu beachten!)

Das geht auf Katzen in freier Wildbahn zurück. Hauskatzen wurden aus Großkatzen gezüchtet, die sich von Fleisch und gelegentlich von Pflanzen ernährten. Molkereiprodukte waren nicht vorgesehen. Unsere kleinen Katzen leben zwar nicht im Dschungel, aber sie sind immer noch reine Fleischfresser, und ihr Körper kennt keine Milchprodukte.

Abgesehen davon stört sich manche Katzen überhaupt nicht an Butter. Aber der Fett- und Salzgehalt ist auch nicht für den Körper einer Katze gemacht.

Kann man einer Katze Butter gegen Haarballen geben?

Butter wird manchmal als natürliches Mittel genannt, um den Rachen der Katze zu befeuchten, damit sie Haarballen aushusten kann, und in kleinen Mengen kann das auch in Ordnung sein. Die meisten handelsüblichen Mittel gegen Haarballen enthalten ein Öl oder ein Gleitmittel, das den Vorgang unterstützt.

Wenn du jedoch nach einer gesünderen Alternative suchst, könnte eine kleine Menge Babynahrung mit Kürbispüree sicherer sein.

Das sicherste Mittel gegen Haarballen ist, deine Katze etwas Weizengras oder spezielles Katzengras fressen zu lassen. Das kann helfen, den Haarballen auf natürliche Weise aufzulösen, ohne das überschüssige Fett und Salz, das in Butter enthalten ist.

Dürfen Katzen Margarine essen?

Katzen sollten keine Margarine essen.

Margarine wird oft als gesunder Ersatz für Butter angepriesen, aber für eine Katze macht das keinen großen Unterschied. Margarine enthält zwar weniger Natrium und ist technisch gesehen kein Milchprodukt, aber sie enthält trotzdem Fett und Laktose, und der Laktoseanteil in Milchprodukten ist das, was für Katzen problematisch zu verarbeiten ist.

Ähnlich wie bei Butter musst du dir wahrscheinlich keine Sorgen machen, wenn deine Katze ein wenig Margarine bekommt. Große Mengen können jedoch die gleichen Verdauungsprobleme verursachen wie Butter.

Dürfen Katzen Ghee essen?

Im Allgemeinen sollten Katzen kein Ghee essen.

Ghee ist eine Art geklärte Butter ohne Laktose, also liegt es nahe, dass es für Katzen besser ist als normale Butter. Obwohl der Laktoseanteil entfernt wurde, enthält Ghee immer noch einen hohen Fettanteil. Deshalb sollte es, wie normale Butter, nur in kleinen Mengen an deine Katze verfüttert werden.

Siehe auch  Dürfen Katzen Sonnenblumenkerne essen? (Das gibt es zu beachten!)

Zu beachtende Dinge

Wahrscheinlich hast du schon einmal gehört, dass jemand seiner Katze Butter, Margarine oder Ghee gegeben hat und es ihr gut ging. Das mag zwar stimmen, aber Mäßigung ist wichtig.

Ein kleiner Leckerbissen von deinem Finger oder eine fingerspitzengroße Menge von einem Teller wird deiner Katze nicht schaden. Aber es ist wichtig, daran zu denken, dass ihre Mägen klein sind, ihr Verdauungssystem kürzer ist und Milchprodukte für eine Katze nicht natürlich sind.

Qualitativ hochwertiges Katzenfutter wird sorgfältig ausgewählt, um die optimale Menge an Proteinen, tierischen Fetten und anderen Nährstoffen für deine Katze zu enthalten. Wenn du etwas anderes auf den Speiseplan setzt, riskierst du Verdauungsprobleme.

Katzen werden aber wahrscheinlich auf deine Milchprodukte abfahren. Sie schmecken köstlich und cremig, und sie fühlen sich davon angezogen. Du musst vielleicht ein paar zusätzliche Vorsichtsmaßnahmen ergreifen, um zu verhindern, dass sie etwas Butteriges in die Finger bekommen und sich daran verschlucken.

Wenn es um ungewohnte und aufregende Lebensmittel geht, haben Katzen nicht viel Selbstbeherrschung. Denk daran, dass sie nicht unbedingt wissen, was gut für sie ist, und nur weil sie etwas lieben, heißt das noch lange nicht, dass sie es auch essen sollten.

Kurz gesagt: Butter sollte nur das letzte Mittel sein, um Katzen zu helfen, ihre Tabletten zu nehmen, Gewicht zuzulegen oder Haarballen auszuhusten, vor allem, wenn deine Katze schon älter ist und es noch nie probiert hat.

Es gibt viele andere Möglichkeiten, die du zuerst ausprobieren solltest, da die Risiken von Butter zu extrem sein können. Aber jede Katze ist anders. Wenn du in einer Situation bist, in der du Unterstützung in Gesundheitsfragen brauchst und gehört hast, dass Butter eine gute Option sein könnte, solltest du unbedingt zuerst deinen Tierarzt konsultieren.

Bitte Teile diesen Beitrag wenn er dir gefällt!