Dürfen Kaninchen Pilze essen? (Das gibt es zu beachten!)

Zuletzt aktualisiert am 12. Mai 2022 von Johanna

Dürfen Kaninchen Pilze essen? Was sind die Inhaltsstoffe von Pilzen? Können sie giftig für Kaninchen sein? Das sind alles Fragen, die wir in diesem Blogbeitrag beantworten wollen. Außerdem werden wir besprechen, warum du deinem Kaninchen keine Pilze füttern solltest und welche Gefahren bestehen, wenn ein Kaninchen Pilze isst.

Nein, Kaninchen dürfen keine Pilze essen. Obwohl Kaninchen von Natur aus Vegetarier sind, können sie nicht alles essen, was in die Kategorie der Vegetarier fällt. Das gilt auch für Pilze. Selbst der häufigste Pilz, der Champignon, kann tödlich und schädlich für Kaninchen sein (wenn er gegessen wird).

Dürfen Kaninchen Pilze essen

Dürfen Kaninchen Pilze essen?

Ein Kaninchen darf keine Pilze essen, ohne zu riskieren, an Mykotoxikose zu erkranken oder zu sterben. Das ist eine Vergiftung, die durch die Aufnahme bestimmter Pilzarten verursacht wird. Zu den Pilzen, die Mykotoxine enthalten, gehören Arten aus den gängigen Gattungen Aspergillus, Penicillium, Fusarium und Claviceps.

Wenn es um wilde Pilze wie Scheinmorcheln und Knollenblätterpilze geht, dürfen sie niemals unbedacht gegeben werden! Auch andere Arten, die zu Magen-Darm-Problemen führen können, sind für ein Kaninchen gefährlich; diese haben zwar keine tödlichen Folgen, können aber den Magen deines Kaninchens irritieren.

Einige Pilzarten können den Inhaltsstoff Agaritin enthalten, der die DNA schädigen und beim Menschen Krebs verursachen kann. Deshalb empfehlen wir, deinem Kaninchen kein Futter mit Agaritin zu geben, bis mehr Forschung betrieben wurde, um zu sehen, ob dies ein signifikantes Risiko für Kaninchen darstellt.

Siehe auch  Dürfen Kaninchen Paprika essen? (Das gibt es zu beachten!)

Als Tierhalter ist es sehr wichtig, sich der möglichen Gefahren bewusst zu sein, die entstehen können, wenn dein Kaninchen irgendeine Art von Pilz isst.

Was passiert, wenn ein Kaninchen einen Pilz isst?

Wenn dein Kaninchen einen Pilz gegessen hat, solltest du wissen, dass die Symptome einer Vergiftung innerhalb von Minuten oder Stunden auftreten. Zu den Symptomen gehören:

  • Durchfall
  • Atembeschwerden (aufgrund des Giftes)
  • Muskelzittern
  • Krämpfe
  • Dehydrierung
  • Appetitlosigkeit
  • Bewusstlosigkeit

Du solltest bei Verdacht auf eine Vergiftung jedoch nicht warten, bis sich Symptome zeigen. Kaninchen können schnell einen Schock erleiden und sterben, wenn sie eine große Menge an Pilzen gegessen haben.

Auch wenn manche Pilze weniger giftig sind als andere, ist es sicherer, davon auszugehen, dass sie alle schädlich sind. Je früher eine Diagnose gestellt und eine Behandlung eingeleitet werden kann, desto besser sind die Heilungschancen.

Wende dich deshalb sofort an den nächsten Tierarzt. Nimm eine Probe des Pilzes mit, um sie deinem Tierarzt oder deiner Tierärztin zu zeigen.

Versuche nicht, das Kaninchen zum Erbrechen zu bringen. Das ist gefährlich, weil Kaninchen nicht erbrechen können.

Wie häufig sind Pilzvergiftungen bei Kaninchen?

Obwohl sie selten sind, wurde über Todesfälle bei Kaninchen durch das Essen von Pilzen berichtet. Es ist schwer zu sagen, wie viele es sind, weil die toxischen Wirkungen bei der ersten Untersuchung nicht immer klar sind. Was wir wissen, ist, dass es schädliche Auswirkungen haben kann und dass es am besten ist, deinem Haustier keine Pilze zu geben, wenn du dir nicht sicher bist, um welche Art es sich handelt oder ob sie für es sicher sind.

Siehe auch  Dürfen Kaninchen Äpfel essen? (Das gibt es zu beachten!)

Wie man Pilzvergiftungen bei Kaninchen vermeidet

Um eine Mykotoxikose zu vermeiden, die bekanntermaßen schwer zu behandeln ist, sollte die Prävention absolute Priorität haben. So verhinderst du eine Pilzvergiftung bei Kaninchen:

  • Füttere deinem Kaninchen niemals Pilze. Auch dann nicht, wenn sie angeblich für Menschen ungefährlich sind. Einige sind für Kaninchen giftig und können sie sehr krank oder noch schlimmer machen!
  • Wenn dein Kaninchen nach draußen geht, halte Ausschau nach Pilzen auf dem Rasen. Denk daran, dass man sie am häufigsten nach Regen findet. Die Pflege eines kurzen Rasens kann helfen, ihr Wachstum zu verhindern.
  • Am besten ist es, wenn du dein Kaninchen in einem Bereich des Gartens unterbringst, der nicht in der Nähe von wilden Pilzen liegt, wenn diese in der Nähe wachsen.
  • Giftige Sorten können unter Bäumen wachsen, also kontrolliere diese Bereiche häufig.
  • Beim Umgang mit wilden Pilzen solltest du am besten keine Gartenhandschuhe tragen, da die Sporen nur schwer zu entfernen sind. Nach dem Anfassen solltest du dir gründlich die Hände waschen.
  • Vermeide den Kontakt mit dem Futter deines Kaninchens nach dem Umgang mit Pilzen.

Sind Pilze gut für Kaninchen?

Auf keinen Fall. Obwohl Pilze für den Menschen eine hervorragende Quelle für Vitamine und Mineralien sind, ist es für Kaninchen nicht ungefährlich, sie zu essen.

Dürfen Kaninchen gekochte Pilze essen?

Füttere deinem Kaninchen keine gekochten Pilze.
Kaninchen sind Pflanzenfresser und benötigen rohe Nahrung, daher ist es wichtig, dass du dich an frisches Gemüse hältst. Gekochte oder verarbeitete Pilze sollten niemals an ein Kaninchen verfüttert werden, da ihr Magen solche Dinge nicht verträgt.

Es ist besser, auf Nummer sicher zu gehen und deinem Kaninchen überhaupt keine Pilze zu füttern.

Siehe auch  Dürfen Kaninchen Kürbis essen? (Das gibt es zu beachten!)

Dürfen Baby-Kaninchen Pilze essen?

Baby-Kaninchen haben Mägen, die anfälliger für Verdauungsstörungen sind und sollten keine Pilze bekommen.

Füttere Baby-Kaninchen niemals mit Obst und Gemüse, bis sie 12 Wochen alt sind, damit ihre Mägen Zeit haben, sich zu entwickeln.

Wenn du sie dann an Obst oder Gemüse heranführen willst, geh es langsam an. Beobachte die Nebenwirkungen mindestens 24 Stunden lang, bevor du mehr von der gleichen Gemüsesorte oder einen anderen Leckerbissen ausprobierst.

Sind andere Teile der Pilzpflanze ungefährlich für den Verzehr?

Während der Stiel und der Kopf des Pilzes für den Menschen unbedenklich zu essen sind, sollten Kaninchen Pilze ganz meiden.

Eine Vergiftung durch den Verzehr von Pilzen kann tödlich sein, daher ist es besser, auf Nummer sicher zu gehen und sie ganz zu meiden.

Was sind andere gesunde Alternativen zu Pilzen in der Ernährung von Kaninchen?

Heu ist ein Grundnahrungsmittel und sollte 80 bis 90 Prozent der Ernährung eines Kaninchens ausmachen. Außerdem können Äpfel, Karotten und Paprika das Kaninchen mit den Nährstoffen versorgen, die es braucht, um glücklich und gesund zu bleiben.

Fazit

Abschließend hoffen wir, dass dieser Blogbeitrag die Frage “ Dürfen Kaninchen Pilze essen?“ beantwortet hat. Sei immer vorsichtig, wenn du neue Lebensmittel in den Speiseplan deines Kaninchens aufnimmst.

Wir empfehlen, mit deinem Tierarzt zu sprechen, bevor du ihnen ein Futter mit Agaritin gibst, da es für Kaninchen giftig sein kann. Wenn du feststellst, dass die Symptome deines Kaninchens mit den oben genannten übereinstimmen, nachdem es einen Pilz gegessen hat, wende dich bitte sofort an einen Experten.

Bitte Teile diesen Beitrag wenn er dir gefällt!