Dürfen Kaninchen Orangen essen? (Das gibt es zu beachten!)

Zuletzt aktualisiert am 16. Mai 2022 von Johanna

Wenn es eine Sache gibt, nach der Kaninchen verrückt werden, dann sind es zuckerhaltige Leckereien. Ich erinnere mich, dass meine Kaninchen einmal die Hälfte der Orangen gegessen haben, die ich versehentlich auf den Boden hatte fallen lassen!

Wenn ich die verschwundene Orange nicht bemerkt hätte, hätten die beiden wahrscheinlich die ganze Orange aufgegessen! So sehr lieben Kaninchen zuckerhaltige Leckereien wie Orangen.

Deshalb sollten wir als Kaninchenbesitzer vorsichtig mit Leckerlis sein, denn unsere Babys lieben sie zu sehr. Wie wir wissen, sind zu viele Leckereien schlecht für Kaninchen.

In diesem Artikel möchte ich erläutern, ob Kaninchen Orangen essen dürfen oder nicht und wie viel man ihnen je nach Größe, Alter und bei trächtigen Kaninchen geben sollte.

Ich werde auch die Risiken und Vorteile der Fütterung von Orangen an Kaninchen erklären. Und schließlich würde ich auch auf die verschiedenen alternativen Leckereien zu Orangen eingehen.

Also, ohne weitere Umschweife, lass uns anfangen.

Dürfen Kaninchen Orangen essen

Essen Kaninchen gerne Orangen?

Ja, Kaninchen essen gerne Orangen, denn sie enthalten viel Zucker und Kaninchen lieben zuckerhaltige Leckereien. In der Tat würde dein Kaninchen wahrscheinlich die ganze Orange essen, wenn du sie ihm überlassen würdest.

Tu das aber nicht, Orangen sollten nur in kleinen Mengen 1-2 mal pro Woche an Kaninchen verfüttert werden. Wenn du deinem Kaninchen zu viel fütterst, könnte das zu Verdauungsproblemen führen, denn Orangen enthalten viel Zucker und Zitronensäure.

Sind Orangen für Kaninchen ungefährlich zu essen?

Ja, Orangen sind ungefährlich für Kaninchen, solange du sie nur in Maßen gibst. Orangen enthalten viel Zucker und Zitronensäure, die schlecht für Kaninchen sind, wenn sie in großen Mengen gefüttert werden.

Zucker könnte die Darmflora deines Kaninchens stören, was tödlich sein kann, wenn es einen Durchfall oder eine Verstopfung auslöst. Zu viel Zucker kann bei Kaninchen auch zu Zahnproblemen führen, daher ist Mäßigung der Schlüssel.

Füttere dein Kaninchen nur 1-2 Mal pro Woche mit kleinen Orangenscheiben.

Wenn dein Kaninchen jung oder weniger als 7 Monate alt ist, dann solltest du deinen Kaninchen keine Orangen füttern. Kaninchen sollten sich in dieser Zeit auf das Essen von Heu konzentrieren.

Siehe auch  Dürfen Kaninchen Gurke essen? (Das gibt es zu beachten!)

Sind Orangen gesund für Kaninchen?

In kleinen Mengen können Orangen einige ernährungsphysiologische Vorteile bieten, da sie einige Vitamine und Ballaststoffe enthalten. Aber nur weil sie gut sein können, heißt das nicht, dass du deinem Kaninchen Orangen überfüttern darfst.

Orangen enthalten eine Menge Zucker und Zitronensäure, die bei regelmäßiger Fütterung in großen Mengen den Magen deines Kaninchens verderben würde.

Wie viel Orange darf ein Kaninchen essen?

Hier ist eine Tabelle, die dir helfen soll, zu entscheiden, wie viel zuckerhaltige Leckereien du deinen Kaninchen geben solltest:

Gewicht des Kaninchens basierend auf der Rasse  Erlaubte zuckerhaltige Leckereien
Kleine Rasse (0,5 – 2 Kilo)  1 Teelöffel
Mittlere Rasse (3 bis 4 Kilo)  1-2 Esslöffel
Große Rasse (5 und 6 Kg)  2-3 Esslöffel

Basierend auf der obigen Tabelle kannst du deinem Kaninchen eine sehr kleine Portion Orangen füttern, wenn dein Kaninchen zu einer kleinen Rasse gehört.

Kaninchen, die zu den mittelgroßen Rassen gehören, können 1-2 Mal pro Woche eine halbe Scheibe Orangen bekommen.

Schließlich können Kaninchen, die groß sind, problemlos 1-2 Mal pro Woche eine Scheibe Orangen essen. Aber, ein weiterer Faktor, der wichtig ist, bevor du deinen Kaninchen Orangen gibst – ist das Alter.

Erwachsene oder vollständig ausgewachsene Kaninchen

Ausgewachsene Kaninchen, die älter als 7 Monate sind, dürfen normalerweise Orangen essen, basierend auf dem oben erwähnten Gewicht. Die allgemeine Regel für die Fütterung erwachsener Kaninchen mit zuckerhaltigen Leckereien wie Orangen ist, dass man sie ihnen nur gelegentlich in kleinen Mengen geben sollte.

Eine halbe Orangenscheibe 1-2 mal pro Woche sollte für erwachsene Kaninchen ausreichen, um ihren süßen Zahn zu befriedigen.

Junge oder heranwachsende Kaninchen

Junge Kaninchen, die weniger als 7 Monate alt sind, haben eine unterentwickelte Darmflora und sollten sich auf das Essen von Heu konzentrieren, bis sie älter sind.

Die Überfütterung von zuckerhaltigen Leckereien wie Orangen an Kaninchen könnte zu einer Darmverstopfung, Durchfall und Zahnproblemen führen.

Wenn deine Kaninchen unter diesen Beschwerden leiden, solltest du immer einen Tierarzt aufsuchen.

Trächtige oder säugende Kaninchen

Obwohl trächtige oder säugende Kaninchen Leckereien wie Orangen essen können, ist es immer noch besser, wenn sie diese nicht essen. Der Grund dafür ist, dass trächtige Kaninchen sich darauf konzentrieren sollten, Lebensmittel zu essen, die nährstoffreicher sind, um ihre Schwangerschaft zu unterstützen.

Für trächtige Kaninchen ist es besser, keine Orangen oder zuckerhaltige Leckereien zu füttern und sich auf Heu und Gemüse zu konzentrieren.

Wann dürfen Kaninchen anfangen, Orangen zu essen?

Kaninchen dürfen ab dem 7. Monat Orangen essen. Achte darauf, dass du sie LANGSAM in ihre Ernährung einbaust.

Kaninchen oder Hasen, die weniger als 7 Monate alt sind, sollten keine Orangen bekommen, da ihre Darmflora noch nicht so entwickelt ist, um große Mengen an Zucker zu verarbeiten.

Siehe auch  Dürfen Kaninchen Petersilie essen? (Das gibt es zu beachten!)

Wenn du deinen Kaninchen Orangen fütterst, wenn sie weniger als 7 Monate alt sind, könnte das zu Durchfall oder Darmverschluss führen, was extrem schnell tödlich ist.

Wenn dein Kaninchen noch im Wachstum ist, solltest du dich vorerst auf die Fütterung von Heu konzentrieren und mit 12 Wochen langsam mit Gemüse beginnen.

Wann solltest du keine Orangen an Kaninchen verfüttern?

Wenn du Veränderungen im Stuhl deines Kaninchens bemerkst, solltest du deinen Kaninchen keine Orangen oder andere zuckerhaltige Leckereien geben.

Unnötiges Füttern von zuckerhaltigen Leckereien, wenn dein Kaninchen bereits Verdauungsprobleme hat, würde das Problem weiter verschlimmern. Wenn du Veränderungen im Stuhl deines Kaninchens bemerkst, wie z.B. seine Konsistenz, Farbe oder Größe, entferne sofort jedes andere Futter außer Heu.

Bringe dein Kaninchen außerdem zu einem Tierarzt, wenn es Symptome von Verdauungsproblemen zeigt, da dies für Kaninchen extrem schnell tödlich sein kann.

Risiko der übermäßigen Fütterung von Orangen an Kaninchen.

Fettleibigkeit
Der hohe Zuckergehalt von Orangen kann bei regelmäßiger Fütterung zu Fettleibigkeit führen. Achte darauf, dass die Ernährung deines Kaninchens hauptsächlich aus Heu und etwas Gemüse besteht.

Leckerlis sollten nur ein- oder zweimal pro Woche in kleinen Mengen gefüttert werden. Die beste Ernährung für Kaninchen sollte 90% Heu, 5-10% Gemüse und hier und da ein paar Leckerlis sein.

Zahnprobleme
Zucker und Zitronensäure in Orangen können die Zähne deines Kaninchens schädigen, wenn sie in großen Mengen gefüttert werden. Zahnprobleme bei Kaninchen können zu lebensbedrohlichen Zuständen führen, da Kaninchen mit Zahnproblemen das Essen verweigern würden.

Stelle sicher, dass du die Zähne deines Kaninchens von Zeit zu Zeit kontrollierst und achte auf Anzeichen von Zahnproblemen wie:

  • Verringerung der Nahrungsaufnahme
  • Gewichtsverlust
  • Schlechter Atem
  • Tränende Augen
  • Laufende Nase
  • Sabbern
  • Abgebrochene oder verdrehte Zähne

Wenn du eines dieser Symptome bemerkst, solltest du sofort deinen Tierarzt aufsuchen.

Darmverschluss (gastrointestinale Stase)
Eine gastrointestinale Stase ist das gefährlichste Risiko bei übermäßiger Fütterung von Kaninchen mit ballaststoffarmer Nahrung. Orangen sind besonders schlecht, weil sie nicht nur wenig Ballaststoffe enthalten, die für die Darmgesundheit der Kaninchen wichtig sind, sondern auch viel Zitrusfrüchte und Zucker, was das Risiko einer gastrointestinalen Stase erhöhen kann.

Wenn dein Kaninchen an einer gastrointestinalen Stase leidet, bringe es sofort zu einem Tierarzt.

Weiche ungefressene Zäkotrophe
Eine übermäßige Fütterung von Orangen an Kaninchen könnte ihre Zäkotrophe aufweichen und sich weigern, sie zu essen. Der Hauptgrund für ungefressene Zäkotrophe ist eine ballaststoffarme Ernährung oder Nahrung mit hohem Wassergehalt.

Dieser Zustand kann leicht behoben werden, indem man jedes andere Futter außer Heu entfernt. Sei jedoch vorsichtig, denn ungefressene Zäkotrophe werden oft mit Durchfall verwechselt – was für Kaninchen tödlich ist und von einem Tierarzt untersucht werden sollte.

Siehe auch  Dürfen Kaninchen Heidelbeeren essen? (Das gibt es zu beachten!)

Hervorragende Alternativen zu Orangen

Die beste Ernährung für ein Kaninchen ist die, die das nachahmt, was Wildkaninchen in freier Wildbahn essen. Wildkaninchen haben eine reichhaltige Auswahl, wenn es um die Nahrung geht.

Hier ist eine Liste mit Alternativen zu Orangen:

Füttere diese Früchte nur in kleinen Mengen ein- bis maximal zweimal pro Woche an deine Kaninchen.

Fazit

Orangen sind ein ungefährliches und tolles Leckerli für Kaninchen. Achte nur darauf, dass du Orangen nur als gelegentliches Leckerli gibst.

Ganz zu schweigen davon, dass Kaninchen Orangen wegen ihres süßen Geschmacks lieben. Und wie wir alle wissen, sind Kaninchen verrückt nach allem, was süß ist.

Du kannst einem Kaninchen einer kleinen Rasse 1-2 mal pro Woche 1 Teelöffel Orangen füttern.

Bei mittelgroßen Kaninchenrassen kannst du 1-2 Esslöffel Orangen 1-2 Mal pro Woche füttern.

Und bei großen Rassen kannst du problemlos 2-3 Esslöffel zuckerhaltige Leckerbissen wie Orangen 1-2 Mal pro Woche füttern.

Eine weitere Sache, die du bedenken solltest, bevor du deinem Kaninchen Leckerlis gibst, ist sein Alter. Kurz gesagt, Kaninchen, die weniger als 7 Monate alt sind, sollten keine Orangen oder zuckerhaltige Leckereien bekommen.

Ausgewachsene Kaninchen oder Kaninchen, die älter als 7 Monate sind, können hingegen Orangen essen. Achte aber darauf, dass du sie langsam in die Ernährung deines Kaninchens einführst, wenn du sie deinem Kaninchen zum ersten Mal gibst.

Trächtige oder säugende Kaninchen sollten keine Orangen oder zuckerhaltige Leckereien fressen und sich auf das Essen von nährstoffreichem Futter wie Pellets und Heu konzentrieren.

FAQ (Häufig gestellte Fragen)

Dürfen Kaninchen Orangenschalen essen?

Ja, Kaninchen dürfen Orangenschalen essen. Aber mach es nicht zu einer Gewohnheit, gib sie deinem Kaninchen nur als Leckerbissen.

Dürfen Kaninchen Mandarinen essen?

Ja, Kaninchen dürfen Mandarinen in kleinen Mengen essen. Achte nur darauf, dass dein Kaninchen alt genug ist, um Leckerlis zu essen, und dass du sie nur 1-2 Mal pro Woche gibst.

Dürfen Kaninchen Orangenblätter essen?

Ja, Kaninchen dürfen Orangenblätter essen. Wasche sie einfach, bevor du sie deinen Kaninchen gibst, um möglichen Schmutz und Pestizide zu entfernen.

Dürfen Kaninchen Orangenbaumzweige essen?

Ja, Kaninchen dürfen Orangenbaumzweige essen. Wasche sie jedoch, bevor du sie deinen Kaninchen gibst, um möglichen Schmutz und Pestizide zu beseitigen.

Dürfen Kaninchen Orangenkerne essen?

Nein, Kaninchen sollten keine Orangenkerne essen. Orangenkerne stellen eine Erstickungsgefahr dar und können aufgrund ihrer geringen Größe zu einer Verstopfung des Darms führen.

Bitte Teile diesen Beitrag wenn er dir gefällt!