Dürfen Kaninchen Äpfel essen? (Das gibt es zu beachten!)

Zuletzt aktualisiert am 10. Mai 2022 von Johanna

Äpfel schmecken großartig, es gibt sie in vielen Sorten und sie werden sogar in den kleinsten Lebensmittelläden verkauft. Sie sind ein Grundnahrungsmittel in der Küche und werden in vielen Formen wie Apfelmus und Apfelsaft verkauft.

Da ist es nur natürlich, dass wir sie auch gerne mit unseren Haustieren teilen möchten. „Dürfen Kaninchen Äpfel essen?“ ist eine häufige Frage, die uns gestellt wird. Die Antwort ist ein klares Ja! Aber es gibt einen Vorbehalt: Der Apfel darf nur als Leckerbissen gegeben werden.

Außerdem gibt es bestimmte Teile des Apfels, die du deinem Kaninchen nicht füttern solltest. Im weiteren Verlauf des Artikels werden wir darauf eingehen. Bleib also dran, um alles zu erfahren, was du über die sichere Fütterung deines Kaninchens mit Äpfeln wissen musst.

Dürfen Kaninchen Äpfel essen

Dürfen Kaninchen Äpfel essen?

Ja, Kaninchen können Äpfel essen. Sie sind ein gesunder, kalorienarmer Leckerbissen für dein Kaninchen. Die Schale ist ebenfalls essbar, aber der Stiel, die Blätter und die Samen enthalten Zyanid und sind für Kaninchen giftig. Halte dich außerdem an unsere Fütterungsrichtlinien, denn eine Überfütterung mit Äpfeln kann unter anderem zu Zahnproblemen, Fettleibigkeit, Durchfall und Magenverstimmungen führen.

Äpfel gelten als Leckerbissen, sie sollten nicht mehr als 10 % der täglichen Kalorienzufuhr des Kaninchens ausmachen.

Behalte immer im Hinterkopf, dass 85-90% der täglichen Nahrungsaufnahme deines Kaninchens aus qualitativ hochwertigem Heu bestehen sollte, das ihm die benötigten Nährstoffe liefert, seine Zähne gepflegt und seine Verdauung in Gang hält.

Verschiedene Apfelsorten sind auch in Ordnung. Granny Smith, Gala, Red Delicious, etc sind alle in Ordnung. Es gibt noch viele weitere Sorten. Wenn dein Lebensmittelgeschäft sie führt, kannst du sie als unbedenklich betrachten, solange du sie richtig wäschst und zubereitest. Wenn du jedoch die Wahl hast, entscheide dich für die süß schmeckenden Sorten, die weniger säurehaltig sind.

Kaninchen lieben Äpfel und essen sie gerne in Massen, also achte darauf, dass du die Menge einschränkst. Außerdem sind Baby-Kaninchen nicht in der Lage, Äpfel zu essen. Ihr Verdauungssystem ist noch nicht in der Lage, alle Lebensmittel zu verarbeiten. Deshalb solltest du deinem Baby-Kaninchen bis zu einem Alter von 12 Wochen keine Äpfel geben und immer langsam anfangen, wenn es um etwas Neues geht, das es noch nicht probiert hat.

Dürfen Kaninchen Apfelschale, Kerngehäuse, Kerne, Stängel oder Blätter essen?

Kaninchen können also durchaus Äpfel essen; die Schale und das Fruchtfleisch sind für Kaninchen nicht giftig. Die Schale ist in Ordnung – du musst nur darauf achten, dass du die Früchte vor dem Servieren gründlich abspülst, damit alle Pestizide, Schmutz und Keime abgewaschen werden.

Das Kerngehäuse solltest du vermeiden. Kaninchen können zwar das Kerngehäuse essen, aber die Kerne solltest du meiden.

Das Problem mit den Kernen ist, dass sie Amygdalin enthalten, das nach dem Verzehr Blausäure bildet. Die Menge an Blausäure in einem Apfelkern ist zwar winzig und wird keinen Schaden anrichten – auch nicht bei einem Kaninchen – aber es ist besser, das Risiko zu vermeiden.

Siehe auch  Dürfen Kaninchen Aubergine essen? (Das gibt es zu beachten!)

Ein kleines Kaninchen bräuchte zum Beispiel ungefähr 14 Apfelkerne, um zu sterben. Trotzdem solltest du deinem Kaninchen auf keinen Fall die Kerne geben. Auch die Stängel sollten gemieden werden.

Sowohl die Kerne als auch die Stängel enthalten giftige Stoffe, die dein Haustier sehr krank machen können. Diese sogenannten cyanogenen Glykoside können dazu führen, dass der Herzschlag deines Kaninchens sinkt, die Atemwege verstopft sind, es Durchfall hat, sich erbrechen muss oder Magenverstimmungen auftreten.

Wenn du den Verdacht hast, dass dein Kaninchen Apfelkerne gegessen hat und du eines dieser Anzeichen bemerkst, wende dich an einen Tierarzt, um weitere Ratschläge zu erhalten.

Apfelblätter können von deinem Kaninchen gegessen werden. Allerdings könnten sich Pestizide auf den Blättern befinden, wenn du ein Stück der Frucht aus dem Supermarkt nimmst, an dem das Blatt noch dran ist.

Obwohl Kaninchen durchaus Äpfel essen können, ist es wichtig, dass sie nicht als Grundnahrungsmittel betrachtet und in zu großen Mengen gefüttert werden, um gesundheitliche Probleme zu vermeiden. Auf einige Gesundheitsrisiken gehen wir später noch ein, aber zuerst wollen wir darüber sprechen, warum Äpfel ein gesunder Leckerbissen für dein Kaninchen sein können.

Lies weiter, um alles zu erfahren, was du wissen musst.

Gesundheitliche Vorteile: Sind Äpfel gut für Kaninchen?

Ja, Äpfel sind gut für Kaninchen, weil sie eine süße Leckerei sind und eine Bereicherung für dein Kaninchen darstellen. Sie sind ein besonderer Leckerbissen, auf den sie sich ab und zu freuen können.

Äpfel sind die perfekte Mischung aus gesunden Kohlenhydraten, Vitaminen, Mineralien, Phenolen, Antioxidantien und Ballaststoffen.

Abgesehen davon, dass sie dein Kaninchen glücklich machen, bieten Äpfel auch einige große gesundheitliche Vorteile. Schauen wir sie uns jetzt an:

Fördert die Verdauung

Äpfel sind eine natürliche Quelle für Ballaststoffe, die notwendig sind, damit dein Kaninchen in Form bleibt, Probleme wie Fettleibigkeit vermeidet und eine GI-Stase vermeidet. Kaninchen sind an eine ballaststoffreiche Ernährung gewöhnt, daher eignen sich Äpfel hervorragend als gelegentliches Leckerli.

Wenn dein Kaninchen nicht genügend Ballaststoffe bekommt, kann es an einer sogenannten Darmverstopfung leiden, einem möglicherweise tödlichen Zustand, bei dem sich die Verdauung verlangsamt oder ganz aufhört.

Anzeichen für eine GI-Stase sind unter anderem:

  • verminderter Appetit
  • kein Kot
  • Blähungen
  • Abgeschlagenheit

Wenn du den Verdacht hast, dass dein Kaninchen darunter leidet, solltest du einen Tierarzt aufsuchen.

Hilft deinem Kaninchen bei der Hydratation

Es ist kein Geheimnis, dass Kaninchen Wasser brauchen, um gesund zu bleiben, und Äpfel können ihnen dabei helfen, das zu erreichen. Neben Ballaststoffen wird auch Wasser benötigt, damit die Verdauung richtig funktioniert. Und da Äpfel einen hohen Wasseranteil haben, versorgen sie dein Kaninchen zusätzlich mit Flüssigkeit.

Äpfel können jedoch kein Ersatz für Wasser sein. Achte darauf, dass du deinem Kaninchen immer einen unbegrenzten Vorrat an sauberem Wasser zur Verfügung stellst.

Dein Kaninchen kann Kalium bekommen

Kaninchen brauchen Kalium, damit ihr Körper normal funktionieren kann. Laut einer Studie erlitt ein Kaninchen, das nicht genügend Kalium bekam, eine schnell fortschreitende Muskeldystrophie, die innerhalb von 6 Wochen oder weniger zum Tod führte.

Im Inneren litt das Kaninchen unter Magenblutungen, blassen und geschwollenen Nieren, Ablagerungen in der Gallenblase und anderen Beschwerden. Kalium ist notwendig, damit Kaninchen ihre Muskeln und Nerven im Körper voll nutzen können und einen regelmäßigen Herzschlag haben.

Obwohl eine ausgewogene Ernährung deinem Kaninchen alles bieten sollte, was es an Nährstoffen braucht, schadet ein wenig zusätzliches Kalium aus Äpfeln sicher nicht und kann sogar eine gute Sache sein.

Siehe auch  Dürfen Kaninchen Spinat essen? (Das gibt es zu beachten!)

Sie enthalten Antioxidantien, die die Gesundheit deines Kaninchens fördern

Äpfel enthalten eine Menge Antioxidantien. Sie helfen, das Wachstum von Krebszellen zu verhindern und reduzieren die Lipidperoxidation. Antioxidantien sind auch gut für das Immunsystem deines Kaninchens.

Äpfel sind außerdem reich an Phenolen. Das sind Phytonährstoffe, die für ihre krebs- und entzündungshemmenden Eigenschaften bekannt sind.

Gesundheitsgefahren: Sind Äpfel schlecht für Kaninchen?

Äpfel sind großartig für Kaninchen, wenn wir sie nach bestimmten Richtlinien füttern – das heißt, wir betrachten sie als besonderen Leckerbissen, den wir unseren Haustieren ab und zu geben.

Obwohl Äpfel in vielerlei Hinsicht vorteilhaft sind, bergen sie auch einige Gesundheitsrisiken, über die du dich vor der Fütterung informieren solltest.

Im Folgenden findest du die Risiken, die damit verbunden sind, deinem Kaninchen zu oft Äpfel zu geben:

Kann den Magen verderben

Zu viel des Guten kann wirklich schlimme Folgen haben, wie im Fall von Äpfeln und Kaninchen. Ein mittelgroßer Apfel mit einem Durchmesser von 10 cm enthält 19 g Zucker.

Wenn dein Kaninchen den ganzen Apfel isst, ist das eine Menge natürlicher Zucker, der den Magen deines Kaninchens durcheinander bringen kann. Kaninchen haben ein sehr empfindliches Verdauungssystem, das nicht für große Mengen an zuckerhaltiger Nahrung ausgelegt ist. Deshalb ist es keine gute Idee, deinem Kaninchen zu viel Apfel zu füttern – oder zu oft.

Dein Kaninchen könnte zuckerhaltiges Futter bevorzugen

Wenn dein Kaninchen ständig süßes und sehr schmackhaftes Futter serviert bekommt, könnte es sich von seiner eigentlichen Nahrung – Heu, Pellets und Wasser – abwenden. Weil sie sich den Bauch mit Leckereien vollschlagen, verlieren sie das Interesse an der Nahrung, die sie eigentlich brauchen, um gesund zu bleiben.

Wenn sie nicht genug Heu bekommen, kann das zu einer Darmverstopfung führen, eine möglicherweise tödliche Erkrankung, über die wir bereits gesprochen haben. Ein weiteres Risiko ist Unterernährung.

Kaninchen sind darauf ausgelegt, viel Heu zu essen, das ihnen viele der wichtigen Nährstoffe liefert, die sie brauchen. Wenn dein Tier nicht genug Heu isst, bekommt es nicht die Vitamine und Mineralien, die es braucht, was zu Nährstoffmangel und Unterernährung führt. Deshalb solltest du darauf achten, dass du Äpfel nur als Leckerbissen und nicht als Hauptfutter verwendest.

Zucker ist ein Zahnzerstörer

Die Zähne deines Kaninchens sind wichtig. Wegen des natürlichen Zuckers in Äpfeln kann Karies entstehen, wenn dein Kaninchen zu viel davon isst. Das ist ein weiterer Grund, warum du die Ernährung deines Kaninchens auf Heu, Pellets und Wasser mit gelegentlichen Leckereien beschränken solltest. Heu fördert die Zahngesundheit bei Kaninchen, indem es ihre Zähne sauber, gesund und gepflegt hält.

Risiko für Diabetes und Fettleibigkeit

Da Äpfel viel Zucker enthalten, sind Gewichtszunahme, Fettleibigkeit und Diabetes ein Risiko für Kaninchen. Fettleibigkeit entsteht, wenn Haustiere mehr Kalorien essen, als sie verbrennen und an Gewicht zunehmen. Da viele Haustiere im Haus nur wenig Bewegung haben, sollte ihre Ernährung sorgfältig überwacht werden, um sicherzustellen, dass sie nicht zu viel essen.

Diabetes ist bei Kaninchen selten, aber du solltest auf die richtige Ernährung achten, um das Risiko ganz zu vermeiden.

Einige Teile sind zu meiden

Denke daran, dass Kerne und Stängel nicht für Kaninchen geeignet sind. Da sie Zyanid enthalten, können sie für Kaninchen giftig sein, wenn sie in großen Mengen verzehrt werden.

Du musst darauf achten, wie du den Apfel für dein Kaninchen zubereitest, damit es nicht aus Versehen einen dieser unerwünschten Teile isst.

Fütterungsrichtlinien: Äpfel für Kaninchen

Solange sie in Maßen gefüttert werden und die Stiele, Kerne und Blätter entfernt werden, sind Äpfel ein sicherer und nützlicher Leckerbissen für Kaninchen.

Siehe auch  Dürfen Kaninchen Pilze essen? (Das gibt es zu beachten!)

Wie viel Apfel kann ich meinem Kaninchen geben?

Ein oder zwei Scheiben sind für dein Kaninchen in Ordnung. Achte darauf, dass du die Schale dranlässt, denn darin ist der Großteil der Nährstoffe enthalten.

Andere Apfelprodukte wie Apfelmus und Apfelsaft sind nicht zu empfehlen, da sie in der Regel Zucker enthalten. Dosenäpfel sind wegen ihres hohen Zuckergehalts ebenfalls tabu, aber getrocknete Äpfel sind in Ordnung, solange sie nicht zusätzlich gesüßt sind.

Wie oft kann ich mein Kaninchen mit Äpfeln füttern?

Einmal pro Woche ist ideal, um deinem Kaninchen ein Leckerchen zu geben. Obst und ähnliche Leckereien sollten nur sparsam auf dem Speiseplan deines Kaninchens stehen, da sie viel Zucker enthalten und bei zu häufiger Fütterung gesundheitliche Probleme verursachen können.

Wie bereite ich Äpfel für Kaninchen zu?

  • Kaufe zunächst Äpfel ein, die im Supermarkt gut aussehen. Achte darauf, dass die Äpfel frei von Fäulnis und Schimmel sind. Wenn du die Möglichkeit hast, ist es immer am besten, Bio-Äpfel zu kaufen – oder wenn du Äpfel auf einer Obstwiese pflücken kannst, entscheide dich dafür.
  • Wenn du die Äpfel zu Hause hast, wasche sie, auch wenn du sie an diesem Tag nicht mehr essen willst. So ist sichergestellt, dass die Äpfel sauber sind, wenn du sie füttern willst.
  • Wenn du bereit bist, die Äpfel zu servieren, schneide mit einem Entkerner oder einem Messer zwei kleine Apfelscheiben aus der Frucht.
  • Untersuche sie sorgfältig, um sicherzustellen, dass keine Kerne, Stiele oder Kerngehäuse zurückgeblieben sind.
  • Schneide sie dann in kleinere Stücke für dein Kaninchen und lege sie in das Gehege.
  • Entferne alles, was dein Kaninchen nicht isst, nach etwa einer Stunde, damit der Apfel nicht verdirbt und Bakterien oder Schimmel im Futternapf deines Kaninchens verbreitet.

Dürfen Kaninchen Äpfel mit Schale essen?

Ja! Du kannst Äpfel mit Schale an deine Kaninchen verfüttern.

Kaninchen können sowohl das Fruchtfleisch als auch die Schale eines Apfels verdauen. Die Schale eines Apfels ist sogar nahrhafter als das Fruchtfleisch selbst. Sie enthält die meisten Ballaststoffe, Vitamine und Mineralien und ist damit der gesündeste Teil.

Aus diesen Gründen ist es für Kaninchen völlig unbedenklich, die Apfelschale zu essen. Du kannst ihnen sogar die Schale ohne Fruchtfleisch füttern, dann hat dein Kaninchen alle gesundheitlichen Vorteile eines Apfels, ohne sich um den Zuckergehalt sorgen zu müssen. Denke aber immer daran, die Schale gründlich unter fließendem Wasser zu waschen, um alle Pestizide oder chemischen Spritzmittel zu entfernen. Diese Chemikalien können für kleine Tiere sehr giftig sein und sogar zu ihrem Tod führen.

Fazit

Zum Glück sind Kaninchen und Äpfel miteinander vereinbar. Sie sind ein feiner Leckerbissen, den du einmal in der Woche aufschneiden und mit deinem pelzigen, langohrigen Freund teilen kannst.

Wie bei anderen köstlichen Leckereien auch, ist Maßhalten der Schlüssel zum Erfolg. Achte darauf, dass du deinem Kaninchen jeden Tag folgendes zur Verfügung stellst:

  • unbegrenztes Heu
  • frisches Wasser
  • eine kleine Portion Pellets
  • eine kleine Menge gesundes Grünzeug und Gemüse

Äpfel und andere zuckerhaltige Früchte sollten nur als Belohnung serviert werden.

Wenn du das nicht tust, mag es so aussehen, als würdest du deinem Kaninchen helfen, das Essen und das Leben mehr zu genießen. Aber das Ergebnis ist genau das Gegenteil – du würdest deinem Kaninchen einen schlechten Dienst erweisen und es womöglich sehr krank machen. Wenn du dich also auf ein Minimum beschränkst, werdet ihr beide viel glücklicher sein.

Bitte Teile diesen Beitrag wenn er dir gefällt!