Dürfen Hunde Feigen essen? (Das gibt es zu beachten!)

Zuletzt aktualisiert am 10. Juni 2022 von Johanna

Wenn du gerne viel Obst isst und es einen großen Teil deiner regelmäßigen Ernährung ausmacht, ist es nur logisch, dass du es auch mit deinem besten Freund teilen möchtest. Allerdings sind nicht alle Früchte für unsere Haustiere sicher, einige könnten die Gesundheit deines Hundes gefährden.

Zum Glück gibt es eine Auswahl an Früchten, die für deinen Hund völlig in Ordnung sind, du musst sie nur entdecken. Wir werden dir dabei helfen. Zunächst einmal beantworten wir die Frage: Dürfen Hunde Feigen essen?

Feigen bieten viele ernährungsphysiologische Vorteile und schmecken auch noch gut. Es wäre also fabelhaft, wenn du sie mit deinem besten Freund ab und zu teilen könntest!

Schauen wir mal, ob das in Ordnung ist!

Dürfen Hunde Feigen essen

Dürfen Hunde Feigen essen?

Lass uns gleich zur Sache kommen und die wichtigste Frage beantworten:

Ja, dein Hund kann Feigen essen, aber in Maßen. Eine Feige von Zeit zu Zeit ist gut für das Verdauungssystem deines Hundes, aber wenn du es übertreibst, kann das verheerende Folgen haben. Wie oft kannst du deinen Hund also eine leckere Feige mampfen lassen?

Ein oder zwei Feigen pro Woche sind mehr als genug für deinen Hund. Mehr als das kann zu Magenverstimmungen führen. Sei vorsichtig, wenn du deinem Hund zum ersten Mal Feigen anbietest, besonders wenn er zu Allergien neigt. Feigen gehören zwar nicht zu den hochallergenen Lebensmitteln, aber es gab schon einige Fälle, in denen Hunde nach dem Essen von Feigen allergisch reagiert haben.

Siehe auch  Dürfen Hunde Rote Bete essen? (Das gibt es zu beachten!)

Aus diesem Grund solltest du immer klein anfangen, wenn du deinem Tier ein neues Futter gibst. Wenn du deinem geliebten pelzigen Begleiter also zum ersten Mal eine Feige anbietest, lass ihn nur eine Hälfte davon essen und beobachte ihn, um zu sehen, ob er darauf reagiert. Die Symptome, die du im Auge behalten solltest, sind:

  • Ausschlag auf der Haut deines Hundes
  • Ausschlag im oder um das Maul deines Hundes
  • Husten
  • Juckende Augen
  • Erbrechen
  • Keuchen

Wenn du eines der oben genannten Anzeichen für eine Allergie bemerkst, solltest du deinen Hund so schnell wie möglich zum Tierarzt bringen. Auf diese Weise verhinderst du mögliche Komplikationen. Es ist immer besser, auf Nummer sicher zu gehen!

Wenn dein Hund nicht allergisch ist, kannst du ihm weiterhin Feigen geben. Du musst nur daran denken, dass Hunde nur frische Feigen essen sollten. Getrocknete Feigen haben einen hohen Zuckergehalt und viel mehr Kalorien als frische und können deinem Hundefreund Probleme bereiten.

Warum solltest du deinem Hund Feigen geben?

Feigen enthalten eine Vielzahl nützlicher Nährstoffe, die dazu beitragen können, dass dein Hund in Topform bleibt.

Wenn dein Hund unter Bluthochdruck leidet, kann der hohe Kaliumgehalt in Feigen helfen, seinen Blutdruck zu senken. Feigen sind eine hervorragende Quelle für natürlichen Zucker, der deinen Hund mit Energie versorgt, ohne den Abfall des Blutzuckers zu verursachen, für den raffinierter Zucker bekannt ist.

Da Feigen wenig Kalorien enthalten, sind sie eine hervorragende Ergänzung für Hunde, die mit Übergewicht zu kämpfen haben. Wenn du möchtest, dass dein Hund auch abnimmt, können Feigen und andere Früchte helfen.

Vor allem Feigen sind sehr sättigend und halten deinen Hund lange satt. Außerdem sind sie reich an Ballaststoffen, die die Verdauung regulieren und für Haustiere mit geschwächtem Darm und Gewichtsproblemen geeignet sind. Ballaststoffe verringern auch das Risiko von Diabetes.

Siehe auch  Darf man Hunde mit normalem Shampoo waschen? (Das gibt es zu beachten!)

Andererseits kann ein Zuviel an Ballaststoffen den Magen deines Hundes verstimmen oder sogar Durchfall verursachen. Das ist einer der Gründe, warum du deinem Hund nie mehr als ein oder zwei Feigen alle paar Tage geben solltest, oder sogar weniger, wenn dein Hund eine kleine Rasse ist.

Sind Feigen gut für Hunde?

Ja, Feigen können in Maßen gut für Hunde sein. Gib deinem Hund nur ein oder zwei Feigen pro Woche und nicht mehr.

Wenn wir uns einmal das Nährwertprofil einer großen rohen Feige anschauen, sehen wir, dass sie relativ kalorienarm ist und voller Nährstoffe wie Vitamine und Mineralien steckt, die der Gesundheit deines Hundes zugute kommen.

Zu den Vitaminen, die in Feigen enthalten sind, gehören die Vitamine A, C, E und K.

Außerdem findest du in Feigen folgende Nährstoffe: Ballaststoffe, Kalzium, Eiweiß, Eisen, Magnesium, Phosphor, Kalium und Zink, um nur einige zu nennen.

Sind Feigen giftig für Hunde?

Feigen sind nicht giftig für Hunde. Wenn du sie deinem Hund in Maßen gibst, hat er viele Vorteile vom Essen von Feigen. Wenn du deinem Hund noch nie erlaubt hast, Feigen zu essen, ist es ratsam, ihm immer nur eine kleine Menge zu geben.

Wenn dein Hund in kurzer Zeit mehr Feigen isst, als er sollte, kann das zu Durchfall, Erbrechen oder Magenverstimmungen führen.

Manche Hunde, die allergisch auf Feigen reagieren oder sie nicht so gut vertragen, leiden unter Entzündungen, Ausschlägen oder wunden Stellen an der Zunge oder im Maul. Wenn du diese Nebenwirkungen bei deinem Hund feststellst, solltest du aufhören, ihm Feigen zu füttern.

Siehe auch  Dürfen Hunde Dill essen? (Das gibt es zu beachten!)

Es lohnt sich auch, deinen Hund zu beobachten, um sicherzustellen, dass sich diese Symptome nicht verschlimmern. Wenn sich die Symptome verschlimmern, musst du deinen Hund sofort zu deinem Tierarzt bringen.

Dürfen Hunde getrocknete Feigen essen?

Nein, getrocknete Feigen sind für Hunde nicht so gesund wie frische Feigen und könnten sogar gefährlich für sie sein, wenn sie zu viele davon essen. Sie haben viel mehr Kalorien, viel mehr Zucker und einen niedrigen Wassergehalt.

All das macht sie zu einer unangenehmen und möglicherweise gefährlichen Erfahrung für deinen Hund.

Dürfen Hunde frische Feigen essen?

Ja, Hunde können frische Feigen in Maßen essen. Denk daran, dass viele Hunde eine Allergie gegen Feigen haben. Beobachte sie also genau und kontaktiere deinen Tierarzt, wenn sie Symptome zeigen.

Fazit

Da hast du es also! Hunde können durchaus Feigen essen, aber du solltest ihnen nur die frische Variante geben. Du solltest deinem Hund niemals getrocknete Feigen geben, denn diese enthalten viel mehr Kalorien, haben einen höheren Zuckergehalt und einen geringeren Wassergehalt.

Frische Feigen hingegen sind sehr gut für deinen Hund geeignet.

Sie geben deinem Hund einen natürlichen Energieschub ohne den unangenehmen Blutzuckerabsturz. Außerdem enthält diese Frucht eine Menge Kalium, das hilft, den Blutdruck deines Hundes zu senken.

Feigen sorgen außerdem dafür, dass dein Hund länger satt bleibt. Sie sind also eine gute Wahl für Besitzer, die sich Sorgen um das Gewicht ihres Hundes machen.

Vor allem aber sind Feigen eine hervorragende Quelle für Ballaststoffe. Sie tragen dazu bei, den geschwächten Dickdarm deines Hundes zu stärken, und sind sehr gut für sein Verdauungssystem.

Bitte Teile diesen Beitrag wenn er dir gefällt!