Dürfen Bartagamen Paprika essen? (Das gibt es zu beachten!)

Zuletzt aktualisiert am 7. Oktober 2021 von Johanna

Paprika ist eine farbenfrohe Möglichkeit, deine Ernährung mit Nährstoffen und Geschmack zu bereichern. Vielleicht möchtest du dieses Gemüse auch mit deinem Bartagame teilen. Schauen wir uns die Nährwertangaben an, um die Frage zu beantworten: Dürfen Bartagamen Paprika essen?

Dürfen Bartagamen Paprika essen?

Die schnelle Antwort lautet: Ja, Bartagamen können Paprika essen. Dürfen sie jeden Tag gegessen werden? Nein. Bartagamen sollten Paprika höchstens ein paar Mal pro Woche essen.

  • Bartagamen können die folgenden Nährstoffe aus Paprika bekommen:
  • Antioxidantien, die Entzündungen verhindern, das Immunsystem stärken und die Verdauung fördern
  • Die Vitamine A und C, die das Immunsystem, die Sehkraft, die Fortpflanzung und das Wachstum fördern
  • Vitamin B6, das bei der Bildung von roten Blutkörperchen hilft
  • Vitamin E, das Entzündungen vorbeugt und geschädigte Zellen wieder aufbaut
  • Vitamin K1, das die Blutgerinnung und die Knochenstärke unterstützt
  • Folsäure, die zur Gesunderhaltung von Zellen und Gewebe beiträgt
  • Kalium, das für die Gesundheit des Herzens wichtig ist

Bartagamen können aufgrund ihres hohen Wassergehalts auch mit Paprika hydriert werden. Rote Paprika enthält mit 92% am meisten Wasser. Achte nur darauf, dass deine Bartagamen nicht zu viel Wasser mit Paprika aufnehmen, sonst bekommen sie bald Durchfall, was wiederum zu Dehydrierung durch Durchfall führen kann – ein Teufelskreis.

Dürfen Bartagamen Paprika essen

Warum sollten Bartagamen keine Paprika als Grundnahrungsmittel essen?

Paprika nicht das perfekte Gemüse für Bartagamen. Hier sind die Gründe, warum sie kein Grundnahrungsmittel sein können:

Siehe auch  Dürfen Bartagamen Hühnchen essen? (Das gibt es zu beachten!)

Wenig Kalzium. Paprika ist ein schlechter Kalziumlieferant. Bartagamen brauchen Grundnahrungsmittel, die diesen wichtigen Nährstoff liefern. Wenn ein Gemüse in anderen Bereichen nährstoffreich ist, aber nicht viel Kalzium enthält, kann es eine gute Option für einen Salat sein, aber kein tägliches Grundnahrungsmittel. So verhält es sich mit Paprika: Sie bietet zwar einige hervorragende Vorteile für Bartagamen, hat aber nicht genug Kalzium, um jeden Tag gegessen werden zu können.

Schlechtes Kalzium-Phosphor-Verhältnis. Paprika enthält nicht nur wenig Kalzium, sondern auch etwa doppelt so viel Phosphor wie Kalzium. Wenn Bartagamen zu viel phosphorhaltige Nahrung ohne ausreichend Kalzium essen, können sie eine metabolische Knochenerkrankung entwickeln.

Kalziummangel (und/oder ein Mangel an Vitamin D3, das für die Kalziumaufnahme notwendig ist) ist die Hauptursache für metabolische Knochenerkrankungen (MBD) bei Bartagamen. Zu viel Phosphor kann zu MBD führen, weil er sich mit Kalzium verbindet und so die Aufnahme von Kalzium verhindert und den Kalziumvorrat der Bartagame aufbraucht.

MBD ist eine der häufigsten Erkrankungen bei domestizierten Bartagamen. Die Krankheit ist nicht nur schmerzhaft, sondern auch schwächend, weil sie das Skelettsystem der Bartagame angreift und Lähmungen und verkrümmte Gliedmaßen verursacht. MBD lässt sich jedoch durch eine kluge Ernährung und die richtige Zufuhr von Kalzium leicht verhindern.

Um die Nahrungsaufnahme deiner Bartagame zu optimieren und einer metabolischen Knochenkrankheit vorzubeugen, bestäube das Lebendfutter deiner Bartagame mit einer Mischung aus Kalzium und Vitamin D3.

Vitamin A im Überfluss. Paprika ist bekannt für ihren hohen Vitamin-A-Gehalt. Das ist ein wunderbarer Vorteil, denn Bartagamen brauchen Vitamin A, damit sie gut sehen, sich fortpflanzen und wachsen können. Gleichzeitig können manche Bartagamen, die Vitamin A-Präparate einnehmen, eine Hypervitaminose A (Überdosierung von Vitamin A oder Vitamin-A-Toxizität) entwickeln, die sich durch Symptome wie Schwellungen, Abgeschlagenheit und Gewichtsverlust äußert.

Siehe auch  Dürfen Bartagamen Gurken essen? (Das gibt es zu beachten!)

Das Risiko einer Hypervitaminose A ist nicht allzu hoch, aber es ist erwähnenswert, vor allem für Bartagamen, die Vitamin-A-Präparate einnehmen oder viele Vitamin-A-reiche Lebensmittel essen. In diesem Fall solltest du den Verzehr von Paprika einschränken oder deinen Tierarzt konsultieren, bevor du sie fütterst (vor allem rote Paprika, die am meisten Vitamin A enthalten).

Dürfen Bartagamen grüne Paprika essen?

Grüne Paprika sind eigentlich unreife gelbe oder rote Paprika. Weil grüne Paprika sozusagen unterentwickelt sind, haben sie einen geringeren Nährstoffgehalt als gelbe und rote Paprika.

Rote Paprika haben zum Beispiel viel mehr Vitamin A und C als grüne Paprika. Das bedeutet nicht unbedingt, dass grüne Paprika nicht gut für deine Bartagame ist, es bedeutet nur, dass rote und gelbe Paprika eine höhere Nährstoffdichte haben.

Dennoch können Bartagamen grüne Paprika bedenkenlos essen. Sie müssen sie nur in Maßen essen. Welche Paprikafarbe du wählst, hängt letztlich von deinen Zielen bei der Fütterung von Paprika ab. Wenn dein Bartagame wirklich mehr Nährstoffe braucht, die gelbe und rote Paprika zu bieten haben, dann wäre das eine bessere Wahl als grün.

Wenn du aber einfach nur den Speiseplan deines Bartagamen abwechslungsreich gestalten willst, könnte Grün die bessere Wahl sein. Letztendlich liegt es an dir zu entscheiden, was für dein Bartagame am besten ist. Damit es Spaß macht, kannst du deinem Bartagame von jeder Paprika ein wenig füttern und herausfinden, was ihm am besten schmeckt (vielleicht mag er ja alle drei – oder vier, wenn du orangefarbene Paprika hinzufügst).

Dürfen Bartagamen rote Paprika essen?

Alle Paprikaarten enthalten viele wichtige Nährstoffe, aber rote Paprika sind die nahrhaftesten, weil sie voll ausgereift sind. Bartagamen können rote Paprika (und alle Farben von Paprika) essen. Nur nicht jeden Tag.

Siehe auch  Dürfen Bartagamen Zucchini essen? (Das gibt es zu beachten!)

Wie sollten Bartagamen Paprika essen?

Hier sind einige Tipps, die du beachten solltest, wenn du deinen Bartagamen Paprika servierst:

  • Wähle nach Möglichkeit eine Bio-Paprika.
  • Wasche die Paprika gründlich, auch wenn sie aus biologischem Anbau stammt.
  • Entferne den oberen Teil der Paprika, die Membranen und die Samen.
  • Schneide die äußere Schale der Paprika in sehr kleine Stücke und füttere sie mit dem Salat deines Bartagamen oder alleine.

Du fragst dich, welches andere Gemüse du mit Paprika servieren kannst? Streue Paprikastücke auf ein Salatbett aus Grünkohl, vielleicht mit ein paar kleinen Stücken Kürbis und einer Garnierung aus Himbeeren. Werde kreativ und finde heraus, welche Kombinationen dein Bartagame am liebsten mag!

Bitte Teile diesen Beitrag wenn er dir gefällt!